Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

„Feste feiern“ auf dem 488. Schützenfest in Hannover

Schützenfest Hannover

Schützenfest Hannover

Stadt und Schützen stellen neues Veranstaltungskonzept vor

Neuheiten auf dem Schützenplatz – neuer Werbeauftritt – Besuch von Schützen aus ganz Niedersachsen – zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen

Veränderungen auf dem Schützenplatz und bei den Veranstaltungen, ein neuer Werbeauftritt und eine kleine Schwester für „Ballerkalle“ – das sind einige Kernpunkte des überarbeiteten Konzeptes für das hannoversche Schützenfest, das vom 30. Juni bis 9. Juli 2017 seine Tore öffnet. Ebenso gibt es zusätzliche Maßnahmen für die Sicherheit.

Der Verein Hannoversches Schützenfest e.V. und die Landeshauptstadt Hannover, die das Fest in diesem Jahr zusammen mit den Schützen federführend organisiert, stellten das neue Veranstaltungskonzept heute im Rathaus vor. „Unser Ziel ist es, das Schützenfest wieder sichtbarer im Stadtbild zu machen, es zeitgemäßer und moderner zu gestalten und es auch überregional noch bekannter zu machen. Wir wollen die BesucherInnen begeistern und dieses schöne Volksfest in den Herzen der Menschen fest verankern“, betonte Schützenpräsident Paul-Eric Stolle.

Neuerungen auf dem Schützenplatz

„Mehr Qualität auf dem Platz, so lautet das Motto“, erläuterte Stolle die neue Richtung. Im Fokus steht dabei die Neugestaltung des sogenannten „Rundteils“ in der Platzmitte. Das Herzstück des Platzes wird nicht nur ein zentraler Treffpunkt für das Schützenwesen – es wird auch grün. Mehr als 50 Bäume in Form vom Kübelpflanzen und Lichterketten schaffen den Rahmen für rustikale Gemütlichkeit und machen das Rundteil zu einem „Schützengarten“ mit bewährtem und neuem gastronomischen Angebot. Der Bereich wird durch eine Bühne verstärkt, die sowohl für Events als auch für Schützenehrungen nutzbar ist. Der traditionelle Schützenausmarsch am 2. Juli wird deshalb erstmals dort enden.

Schützenfest Hannover

Schützenfest Hannover

Das Hauptfestzelt Marris überzeugte schon im vorherigen Jahr mit neuer Qualität beim 775-jährigen Stadtjubiläum. In diesem Jahr wird der Auftritt noch hochwertiger. Starke Veränderungen im Farb-Design und der Innen-Dekoration machen die Festhalle Marris zum neuen „Wohnzimmer der Schützen“. Durch das Farbklima in grün und braun gehalten, entsteht ein edel-rustikaler „Schützen-Chic“. Die großen traditionellen Festveranstaltungen bei Marris, wie beispielsweise der Fassbier-Anstich und das Festessen, werden ebenfalls in den Abläufen optimiert und angepasst.

„Zusammen bilden Rundteil und die Festhalle Marris das Herzstück des neu gestalteten Schützenplatzes. Die deutliche Reduzierung der Ausschankbetriebe ist Teil der neuen Strategie, um sowohl das Rundteil als auch die Wirtschaftlichkeit der anwesenden Betriebe zu stärken und mehr Platz für neue Attraktionen zu schaffen“, erläuterte Stolle.

Kooperationen und Schützenveranstaltungen

Starke Partner unterstützen das Schützenfest. Das „Niedersachsenhaus“ wird in diesem Jahr ein Treffpunkt für Schützenvereine auch außerhalb von Hannover. Auf Initiative der Gilde Brauerei steht beispielsweise ein Tag der niedersächsischen Schützenvereine auf dem Programm, zu dem allein 600 Vereine eingeladen werden. Im Verlauf der Woche werden auch Schützen aus dem Umland in dem von der Festfabrik betriebenen Eventbereich erwartet, z.B. aus Hildesheim, Hameln, Nienburg, und Burgdorf. „Das wird eine tolle Sache. So viele verschiedene Vereine auf dem Platz zu begrüßen, sorgt für die besondere Schützenstimmung und geht damit zurück auf den eigentlichen Kern des Schützenfestes. Wir freuen uns sehr über das Engagement und die Festveranstaltungen mit unseren neuen und langjährigen Partnern wie der Herrenhäuser Brauerei, dem Brauhaus Ernst August und Gaypeople Events mit ihren traditionellen Festzelten“, betonte Stolle. Schützentradition wird in Hannover seit jeher groß geschrieben. Mit 67 Schützenvereinen hat die Stadt an der Leine eine große fachliche Vereinsdichte und trägt seit den 50er Jahren den offiziellen Ehrentitel „Deutsche Schützenstadt“. „Und das zu Recht“, unterstrich Stolle nicht ohne Stolz.

Neuer Werbeauftritt

Die neue Werbelinie, bestehend aus einem neuen Internetauftritt, einer Plakatkampagne und neuen Werbefiguren, zeigt es deutlich – das Schützenfest wird bunter und sorgt für frischen Wind bei Jung und Alt. Alle Neuheiten rund um das Schützenfest werden ab sofort auf der neuen Internetseite: www.schuetzenfest-hannover.de zu finden sein, verknüpft mit den beiden Social Media Plattformen Facebook und Instagram. Die Plakatkampagne startet Mitte Juni. „Slogans wie beispielsweise ‚Feste feiern‘, ‚Feste futtern‘, ‚Feste verlieben‘ drücken aus, wofür dieses besondere Volksfest steht: Spaß, Gemeinschaft, Kulinarik und Party, eingebettet in die Schützentradition“, beschrieb Ralf Sonnenberg, Leiter Eventmanagement der Landeshauptstadt die Dynamik der Kampagne.

Auch das traditionelle Schützenmaskottchen des Vereins Hannoversches Schützenfest e.V. „Ballerkalle“ wurde überarbeitet. Ein Gesicht und Arme geben dem kleinen Schützen ein lebendiges Profil. Und da das Schützenfest ein Fest der Gemeinschaft ist, hat er eine kleine Schwester bekommen. „Ballerina ist Volksfest pur – lebensfroh, witzig, familientauglich, jung und spritzig, süß wie Zuckerwatte und stark wie Pippi Langstrumpf. Zusammen werden sie die Werbefiguren des Schützenfestes sein und bei Aktionen und Veranstaltungen Freude und Begeisterung für das Schützenfest verbreiten“, sagte Sonnenberg.

Gastronomie und neue Fahrgeschäfte

Insgesamt sind 650 Bewerbungen eingegangen, ein Zuwachs von fast zehn Prozent, darunter Neubewerbungen in fast allen Branchen. 235 Zusagen wurden an die Schausteller versendet, darunter zirka 35 Geschäfte, die zum ersten Mal nach Hannover kommen. Für Party und gute Gastronomie sorgen drei Fest- und Discozelte und vier Eventbereiche, neun weitere Ausschankbetriebe und rund 50 Imbissstände.

Die Fahrgeschäfte sorgen auch in diesem Jahr für Nervenkitzel und Action: Unter den 28 Fahr- und Belustigungsgeschäften sind sieben erstmalig in Hannover, darunter ein Polyp, die Juke Box, das Crazy Island, das Ghost, ein Action House, das 9D Action Cinema. Eine komplette Neuheit ist das Laser Pix, eine umgebaute Geisterbahn mit virtuellen Video-Spielen für die ganze Familie und die erste mobile Anlage dieser Art in Europa.

Nach einer Pause sind wieder in Hannover dabei: die Riesenschaukel Konga, der Booster Maxxx G4, die große Geisterbahn, das Live-Boxen, das Crazy Outback und die Go-Kart-Bahn Rallye Monte Carlo.

Die Klassiker sind wie immer vertreten, darunter die Achterbahn Wilde Maus, die Loopingbahn Teststrecke, das Riesenrad Roue de Parisienne, der Break-Dance No.1, das Kristall-Labyrinth, das Kettenkarussell, der Musikexpress und die Schlittenfahrt.

Viele Highlights gibt es in diesem Jahr auch für Kinder: 15 Fahrgeschäfte sorgen für Spaß und Unterhaltung, darunter fünf Neuheiten. Erstmals dabei sind ein Kinderriesenrad, das Kettenkarussell G-Force-Kleine Helden, der Flying Crazy Bus, Anthony`s Little Airport und das Coco Beach, eine Familienachterbahn. Neben bewährten Klassikern wie beispielsweise dem Schwanenflieger, der Dschungelreise und Moglis Traumfahrt wird es auch ein Kasperletheater geben. Für Action sorgen Autoscooter wie die Music Hall, das Stardust und das Top Inn.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen

Neben den zahlreichen Neuheiten rückt auch das Thema Sicherheit bei Großveranstaltungen in den Blickpunkt. Polizei und Stadt haben deshalb in intensiven Beratungen das bisherige Sicherheitskonzept für das Schützenfest überarbeitet und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geplant. Demnach wird erstmals ein Sicherheitsdienst eingesetzt, der insbesondere die Eingänge zum Festplatz im Blick hat und dabei auch Taschen kontrollieren wird. Vorgesehen ist außerdem zusätzliche Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, um bei einer akuten Gefährdung den Platz schnell räumen zu können.

Für den Schützenausmarsch sind zusätzliche Verkehrsmaßnahmen wie beispielsweise großräumige Absperrungen in Planung. Darüber hinaus wird es eine gemeinsame Veranstaltungsleitung von Stadt, Polizei, Feuerwehr und Sicherheitsdienst beim Schützenfest und beim Schützenausmarsch geben. „Die Sicherheit hat beim Schützenfest oberste Priorität. Wichtig ist es uns aber, mit Augenmaß vorzugehen. Wir möchten, dass viele Besucherinnen und Besucher in unbeschwerter Atmosphäre feiern können“, begründete Sonnenberg die Maßnahmen.

Eckdaten zum Schützenfest Hannover:

Das Schützenfest Hannover auf dem rund zehn Hektar großen Schützenplatz in Hannover gilt als das größte Schützenfest der Welt. Die Tradition reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Die Veranstaltungsfläche, die Zahl der Großfahrgeschäfte und die Zahl der Festzelte sind bisher von keinem Schützenfest weltweit überboten worden. Etwa 240 Schausteller begeistern ihre Besucher mit Neuheiten bei den High-Tech Fahrgeschäften, Karussells, Geisterbahnen, Losbuden und vielen weiteren Attraktionen. Hannover hat mit 67 Schützenvereinen und -gesellschaften eine große fachliche Vereinsdichte und trägt seit den 1950er Jahren den offiziellen Ehrentitel „Deutsche Schützenstadt“. Der Schützenausmarsch ist mit rund 12.000 TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland, mit über 40 Festwagen und Kutschen und einer Länge von rund 10 Kilometern der umfangreichste Schützenausmarsch der Welt. Er bildet nicht nur den Höhepunkt der zehntägigen Festveranstaltungen, sondern verwandelt die Leinemetropole auch in eine pulsierende internationale Begegnungsstätte.

www.schuetzenfest-hannover.de

Bildquellen

  • Schützenfest Hannover: www.hannover-entdecken.de
  • Schützenfest Hannover: www.hannover-entdecken.de
Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.