Familien
Schreibe einen Kommentar

Kinderlachen schallt durchs Regionshaus

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Sechs lange Wochen Sommerferien – für schulpflichtige Kinder ein Segen, für berufstätige Eltern mitunter ein Problem. Wer bekommt schon anderthalb Monate Urlaub, um sich um die Sprösslinge zu kümmern? Die Region Hannover löst die Betreuungsfrage für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung und der angegliederten Unternehmen im Überbetrieblichen Verbund so einfach wie spielerisch: Drei Wochen lang können Eltern ihre Kinder einfach mit zur Arbeit bringen. Während die Erwachsenen ihre Aufgaben erledigen, toben die Kleinen im Hof des Verwaltungsgebäudes – im Sommercamp der Region Hannover.

Rund 50 Kinder spielen Fußball, jonglieren, lesen in einem bunten Zirkuszelt. Betreut werden die 6- bis 12-Jährigen von einem sechsköpfigen Team des Regionsjugendrings. Auf dem umfangreichen Tagesprogramm von 8.30 Uhr bis 16 Uhr stehen Aktionen im Innenhof, Workshops zu Themen wie Skaten und Märchenerzählen oder Ausflüge in den Deister und zum Flughafen. Die Kosten für das Betreuungsangebot inklusive Mittagessen betragen 65 Euro pro Woche.

„Alle spielen gut mit und haben viel Spaß dabei“, zieht Jochen Wauschkuhn zur Halbzeit des Camps eine erste Bilanz. Der Diplom-Sozialpädagoge leitet das Team der Jugendbetreuerinnen und –betreuer, gemeinsam mit der Region hat er das Programm konzipiert. Größere Zwischenfälle sind bislang ausgeblieben, auch das Wetter spielt mit. Aber selbst für Regentage ist das Team gewappnet: Dann basteln oder spielen die Kinder in drei wasserdichten Zelten.

Beschwerden über die ungewohnten Geräusche aus dem Innenhof habe es von Seiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Regionsgebäude bisher nicht gegeben, so Wauschkuhn. Nur anfangs sei einmal Sorge über die zusätzliche Toilettennutzung durch die Kinder geäußert worden. „Das Problem ist aber inzwischen ausgeräumt, seitdem sind alle glücklich“, sagt Wauschkuhn.

Auch die Organisatorin des Sommercamps, Helga Schneedhorst-Wegner, ist zufrieden. „Das Angebot wird von den Eltern sehr gut angenommen“, sagt die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover. Das Team Gleichstellung hat mit der Koordinierungsstelle Frau und Beruf Hannover Region das Sommercamp im Jahr 2002 initiiert. Außer der Region Hannover hat zu der Zeit kaum ein Arbeitgeber die Kinder der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der Ferien betreut. „Damals waren wir Vorreiter, inzwischen haben auch andere Behörden, Institutionen und Unternehmen unser erfolgreiches Konzept übernommen“, sagt Helga Schneedhorst-Wegner.

In diesem Jahr findet das Sommercamp erstmals direkt im hannoverschen Haus der Region in der Hildesheimer Straße statt. In der Vergangenheit wurden die Kinder täglich zum Gelände des Jugend-, Seminar- und Gästehauses Gailhof in die Wedemark gebracht. Mit dem nun wegfallenden Bustransfer wird viel Zeit gespart, außerdem sind die Eltern nah bei der Gruppe. So können sie zum Beispiel zuschauen, wenn die Kinder am Freitagnachmittag im Zirkuszelt eine kleine Show aufführen.

Das Sommercamp ist Teil eines Programms, mit der die Region Hannover das Arbeitsleben familienfreundlicher gestaltet. Seit zwei Jahren ist die Region mit dem audit berufundfamilie der Hertie-Stiftung zertifiziert, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt wird. Das Zertifikat ist ein anerkanntes Qualitätssiegel, das Unternehmen oder Institutionen für ihre nachhaltige, familienbewusste Personalpolitik auszeichnet.

PM: Region Hannover

 

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.