Bildung, Soziales, Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Joachim Eitel liest aus seinen Büchern „Mut zur Feigheit“ und „Japanische Abwege“

Joachim Eitel, der beruflich viel in Japan war, faszinierte das Land so sehr, dass er seine Erfahrungen und Erlebnisse des zehnjährigen Aufenthaltes und die Reaktorkatastrophen von Fukushima im 2013 erschienenen Debütroman „Japanische Abwege“ verarbeitete. Sein Roman „Mut zur Feigheit“ von 2017 handelt vom Schicksal eines in Japan geborenen Wehrmachtssoldaten. Aus beiden Büchern liest Eitel am Montag (8. Mai) um 19.30 Uhr im Großen Saal der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover, Burgstraße 14. Im Anschluss lädt er das Publikum zur Diskussion ein. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt fünf Euro.

Zu den Romanen:

„Mut zur Feigheit“ ist eine bewegende Suche nach der eigenen Identität wie sie nur der Zweite Weltkrieg hervorbringen konnte. Über 60 Jahre nach Kriegsende löst Elisabeth Stelker das Rätsel um den ihr unbekannten Vater. Sie reist bis nach Hiroshima, um herauszufinden, was vor ihrer Geburt 1945 geschehen war. Sie rekonstruiert die Kriegsjahre ihrer Mutter Gretel und des in Japan geborenen Wehrmachtssoldaten Karl-Georg Moosheim.

Historisch korrekt wird dabei ein wenig bekanntes Kapitel des Zweiten Weltkrieges beleuchtet: Japans Wettlauf mit den USA um den Bau der ersten Atombombe.

„Japanische Abwege“ erzählt von deutsch-japanischen Paarbeziehungen, von Träumen und Stolpersteinen. „Was man vergessen hat, scheint nie stattgefunden zu haben. Was man aber vergessen muss, hinterlässt tiefe Wunden.“ Dieses Fazit zieht Martin Brandlau nach seinem siebenjährigen Japanaufenthalt, bei dem privat nicht immer alles so glatt gelaufen ist wie beruflich. „Japanische Abwege“ erzählt seine Geschichte und gibt tiefe Einblicke in das Japan der Gegenwart.

Zum Autor Joachim Eitel:

Jahrgang 1965, erlernte aus beruflichen Gründen Anfang der 1990er-Jahre die japanische Sprache. Erlebnisse seines zehnjährigen Japanaufenthaltes und die Reaktorkatastrophe von Fukushima verarbeitete er 2013 im Debütroman „Japanische Abwege“.

Sein 2017 erschienener Roman „Mut zur Feigheit“ handelt vom Schicksal eines in Japan geborenen Wehrmachtssoldaten.

Bildquellen

  • VHS-Hannover: Volkshochschule Hannover
Kategorie: Bildung, Soziales, Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.