Politik
Schreibe einen Kommentar

De-Haen-Platz: Privatgrundstücke werden auch auf chemische Altlasten überprüft

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die HGN Hydrogeologie GmbH schließt in dieser Woche weitgehend die großflächigen radiologischen Untersuchungen auf Privatgrundstücken rund um den De-Haen-Platz ab. Das hat Dr. Rainer Gellermann von HGN am Mittwoch bestätigt. Die Werte sind in großen Teilen des Untersuchungsgebiets unauffällig. Erhöhte Werte im Vergleich zur Hintergrundbelastung in Hannover wurden insbesondere in Bereichen der Fraunhofer Straße und des Wittekamps gemessen – dort waren zuvor auch auf öffentlichen Flächen auffällige radioaktive Werte festgestellt worden. Darüber hinaus finden sich erhöhte Werte  auf Grundstücken in der Hertzstraße.

 

 

In einzelnen Erdgeschosswohnungen gibt es Anzeichen von leicht erhöhten Radonwerten in der Raumluft. Dort werden derzeit sogenannte Kurzzeituntersuchungen über einen Zeitraum von zehn Tagen durchgeführt.

Mittlerweile wurden auch Grundwasserproben an drei Stellen im Untersuchungsgebiet genommen – die Laborergebnisse liegen noch nicht vor. Gleiches betrifft die vorsorgliche Überprüfung einer Trinkwasserprobe auf radiologische Belastungen.

Darüber hinaus hat die Dekra mit Bodenuntersuchungen auf chemische Altlasten begonnen. Exemplarisch wurden auf insgesamt 15 Privatgrundstücken im Untersuchungsgebiet Bodenproben genommen. Die Schadstoffgehalte liegen zwar bei etwa der Hälfte der Grundstücke unterhalb der Prüfwerte nach der Bundes-Bodenschutzverordnung, jedoch wird die Region Hannover die Untersuchungen auf alle Grundstücke innerhalb des Untersuchungsgebiets ausdehnen. „Wir wollen den Bürgern die größtmögliche Sicherheit geben“, sagte Regionspräsident Hauke Jagau. „Dazu gehört auch, die Frage möglicher Schadstoffbelastungen auf allen privaten Grundstücken zu klären.“

„Eine grobe Sicht auf die Ergebnisse zeigt, dass wir vielfach an den gleichen Stellen chemische Belastungen haben, an denen auch der radiologische Befund auffällig war“, sagte Dr. Edgar Schwedhelm von der Dekra. Entwarnung aber für den  kombinierten Spiel- und Bolzplatz im südlichen Teil  des De-Haen-Platzes. Dort seien im oberflächennahen Bereich keine Auffälligkeiten zu verzeichnen.

PM: Region Hannover

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.