Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Stadtwerke-Aufsichtsrat verlängert Vertrag des Arbeitsdirektors Westerholz

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Jochen Westerholz, Arbeitsdirektor der Stadtwerke Hannover AG, ist durch den Aufsichtsrat des Unternehmens in seiner heutigen Sitzung für weitere fünf Jahre in diesem Amt bestätigt worden. Die neue Amtsperiode beginnt für den 53jährigen Rechtsanwalt im August 2009.

„Der Aufsichtsrat und das Unternehmen sind hochzufrieden mit der bisher geleisteten Arbeit von Jochen Westerholz“, kommentiert der Aufsichtsratsvorsitzende Walter Meinhold die Entscheidung des Aufsichtsrats. Rückblickend betrachtet sei die erstmalige Bestellung im Sommer 1999 ein Glücksfall für das Energieunternehmen gewesen.
Westerholz hat in den vergangenen Jahren wesentliche Meilensteine einer modernen Personalpolitik umgesetzt. Der bis Ende 2010 laufende Vertrag zur Zukunftssicherung und die sozialverträgliche Umsetzung des im Jahr 2004 aufgesetzten Effizienzsteigerungsprojekts Triathlon tragen die Handschrift des Arbeitsdirektors. Auch die Einführung des Tarifvertrags für Versorgungsbetriebe (TV-V), die weitere Umsetzung der Altersteilzeitregelung, die Neuregelung wesentlicher Rahmenbetriebsvereinbarungen, wie zum Beispiel zum Einsatz von Informationstechnik, und die Ausrichtung der Stadtwerke Hannover AG zu einem familienfreundlichen Unternehmen hat Jochen Westerholz erfolgreich auf den Weg gebracht und abgeschlossen.

„Bei der Zusammenarbeit mit dem Arbeitsdirektor legen wir besonderen Wert darauf, dass mögliche Auswirkungen von Unternehmensentscheidungen auf die Arbeitnehmer unmittelbar in die Unternehmensplanungen eingebracht werden, so dass soziale Gesichtspunkte des Personalmanagements frühzeitig neben technischen und kaufmännischen Überlegungen im Planungsprozess berücksichtigt werden. In diesem Kontext hat sich Jochen Westerholz für die Arbeitnehmervertretung als verlässlicher Partner erwiesen“, so der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und Betriebsratsvorsitzende Walter Kroll.

„Es ist besonders wichtig, dass der Arbeitsdirektor einen Ausgleich zwischen Unternehmens- und Anteilseignerinteressen sowie den Interessen der Belegschaft schafft – gerade in einem immer schwieriger werdenden Marktumfeld für Energieunternehmen. Dieses gelingt Jochen Westerholz nachweisbar und im Interesse der Arbeitnehmer“, so der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und Betriebsratsvorsitzende Walter Kroll. „Zusammen mit seinen beiden Vorstandskollegen führt er die Stadtwerke Hannover AG als ein modernes und kundenorientiertes Dienstleistungsunternehmen, das auch unter immer schärfer werdenden Wettbewerbsbedingungen attraktive und qualifizierte Arbeitsplätze anbietet “so Walter Kroll weiter.

Jochen Westerholz begann seine Laufbahn als Rechtssekretär im DAG-Bezirk Hannover und war danach als Jurist in der zentralen Bildungsstätte der DAG in Walsrode tätig. Von 1991 bis 1999 war er Sachverständiger für Umstrukturierung und Ausgründung bei verschiedenen Energieversorgungsunternehmen. Im Jahr 1999 wechselte er schließlich von der Landesrechtsabteilung der Deutschen Angestellten Gewerkschaft in den Vorstand der Stadtwerke Hannover AG.

www.enercity.de

PM: Stadtwerke Hannover AG

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.