Politik
Schreibe einen Kommentar

Grüne: Stadtteilbüchereien; Vergleich List und Linden hinkt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Wesentliche Unterschiede bei Standorten und Bevölkerung

Die modernisierte Bücherei in der List halten die Grünen im Bezirksrat für eine gelungene Einrichtung und befürworten nun umso mehr die nötige Modernisierung und Aktualisierung der Bibliothek am Lindener Markt. Die Zusammenlegung im Lister Stadtteil vor fünf Jahren sei hingegen nicht ohne weiteres auf den geplanten Zusammenschluss der beiden Bibliotheken in Linden übertragbar, sagten die Grünen im Anschluss an eine Ortsbegehung des Bezirksrats in der Lister Bücherei am vergangenen Mittwoch. Deutlich geworden ist, dass der Erhalt des Standortes in der Limmerstraße bildungspolitisch unverzichtbar ist.
Die Räumlichkeiten nahe des Lister Platzes sind optimal durch den ÖPNV erschlossen. Die Wege der Nutzer der alten Büchereien zur neuen am Lister Platz haben sich für die einen um nur rund 300 Meter, für die anderen um einen Kilometer verlängert. Zudem sei die nächste Stadtteilbücherei in der Oststadt in unmittelbarer Nachbarschaft und gerade einmal 600 Meter entfernt. Auch der besonderen sozialen Situation der Lister ist es sicherlich zu verdanken, dass die überdurchschnittlich gebildeten und verdienenden Bewohner die Fahrten mit Bus und Bahn bezahlen und sich den Besuch durchaus leisten können.

Ganz anders in Linden-Limmer: Zwischen Lindener Markt und der Bibliothek in der Limmerstraße liegen knapp zwei Kilometer. Lindener, Limmeraner und Ahlemer müssen bis zu zweimal umsteigen, wenn sie mit Bus und Bahn zum Lindener Markt fahren wollen. Ob Mütter oder Väter mit Kindern und mit geringem Einkommen sechs Euro Fahrtkosten für den Besuch der neuen Bücherei bezahlen, ist zudem fraglich.

Damit in Linden-Nord und Limmer junge Leser nicht auf der Strecke bleiben, setzen sich die Grünen für die Einrichtung einer Kinder- und Jugendbücherei nach dem Vorbild in der Südstadt ein. Für die Grünen gehört eine Bücherei in Linden-Nord zur Grundversorgung. Zudem würde der Schwerpunkt auf Kinder und Jugendliche das Angebot der Bücherei am Lindener Markt optimal ergänzen.

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.