Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Städtische Galerie KUBUS geht mit aufregendem Programm ins Jahr 2018

Galerie Kubus

Galerie Kubus

Das Jahresprogramm 2018 der Städtischen Galerie KUBUS hat sich als Zentrum der lokalen Szene bei einer gleichzeitigen Vernetzung und Sichtbarkeit in der überregionalen Kunstwelt profiliert und setzt auch in 2018 neue Akzente.

10. bis 25. Februar
KUBUS FREISPIEL # 4: ACHT

Ole Blank (*1990), Sven-Julien Kanclerski (*1988), Fides Müller(*1986), Sabine Müller(*1985), Maximilian Neumann (*1986), Paloma Riewe (*1988) und David Schomberg (*1988) arbeiten und leben seit Sommer 2017 in Hannover. Ihr Gemeinschaftsatelier an der Schulenburger Landstraße 150 nennt sich projektKLUB. Für den KUBUS haben sie eine raumgreifende und architekturbezogene Arbeit entwickelt, die komplett vor Ort als gemeinsames Projekt entstanden ist und zugleich den Prozess ihrer Entstehung dokumentiert.

Die KünstlerInnen haben unlängst an der HBK Braunschweig studiert oder absolvieren derzeit dort ihr Meisterschülerjahr. Das gemeinsame Arbeiten, das die sieben bereits in verschiedenen Konstellationen erprobt haben, verstehen sie nicht im Sinne einer definierten Künstlergruppe. Vielmehr begreifen Ole Blank, Sven-Julien Kanclerski, Fides Müller, Sabine Müller, Maximilian Neumann, Paloma Riewe und David Schomberg ihre Projekte als anlassbezogene Erweiterung der eigenen Arbeit. Die Qualität des gemeinsamen Tuns speist sich gerade aus der Verschiedenheit ihrer jeweiligen künstlerischen Ansätze.

Mit dem Format KUBUS FREISPIEL bietet die Städtische Galerie KUBUS neben den regulären Ausstellungen aktuellen Projekten und experimentellen Präsentationen einen Raum.

24. März bis 13. Mai
Karl Möllers Gesichtsfelder
Malerei und Skulptur (1986 – 2017)

In Kooperation mit der Galerie vom Zufall und vom Glück

Die Arbeiten von Karl Möllers (*1953, lebt und arbeitet in Völksen) bringen verschiedene Realitäten und Ebenen zusammen: ornamentale Elemente, zeichnerische Aspekte und abstrakte Kompositionen. Durchsichten, Übermalungen und transparente Passagen schaffen einen vielschichtigen Bildraum. Charakteristisch für seine Arbeiten ist seit etwa zehn Jahren die ovale Form, die für den Maler Ergebnis intensiver, langjähriger Überlegungen zum Sehen, zum Gesichtsfeld und zur Frage der Bildkomposition ist. Das Oval ermöglicht, so Möllers, das „Sehen auf den Bildern in Bewegung zu bringen“, einen Wechsel zwischen den Ebenen, und ein freies „Verfolgen angebotener Rhythmen“.

Die Ausstellung in Kooperation mit der Galerie vom Zufall und vom Glück zeigt Malerei und Skulptur, darunter sowohl aktuelle Arbeiten wie auch eine retrospektive Übersicht über das Gesamtwerk von 1986 bis 2017. Eröffnung: 23. März, 19 Uhr.

25. Mai bis 30. Juni
Scope Hannover IN YOUR FACE (IYF)

Thema ist dieses Mal die Fotografie als demokratische Bildmaschine: Jeder kann fotografieren, alles wird fotografiert. Selbst Maschinen fotografieren und erstellen leidenschaftslos und mechanisch Bilder. Aber auch im 21. Jahrhundert, im Zeichen der Bilderflut, der Digitalisierung und des Übermaßes an Informationen, schaffen es FotografenInnen eigene Bildwelten und Präsentationsformen hervorzubringen und unsere Wahrnehmung herauszufordern. Der Titel „In Your Face“ benennt, worum es thematisch und formal bei der zweiten Auflage von Scope Hannover 2018 geht: Um Bilder, die unmittelbar Gefühle hervorrufen, um Bilder die verstören, appellieren oder irritieren. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Porträt als Serie und Sequenz, als Kunst im öffentlichen Raum, als Videoinstallation, aber auch als Teil von räumlichen und bildnerischen Inszenierungen. Politik, Migration, Identität, Sexualität und Selbstinszenierungen sind einige der Begriffe, die die ausgestellten Arbeiten als eindringliche und teils persönlichen Statements präsentierten. Zwischen Moment und Manifest entsteht eine eigene bildnerische Erzählung über gesellschaftliche Normen und subjektive Lebenswirklichkeiten.

Mit Michael Danner, Juana Gomez, Daniel Castro Garcia, Matthias Hamann, Heikki Kaski, Nils Peter Löfstedt & Erik Vestmann, Henrik Malmström, Doug Rickard, Hannes Wiedemann und Sanne De Wilde.

Kuratiert von Ricus Aschemann, Sophia Greiff, Peter Lindhorst und Maik Schlüter.

Weitere Ausstellung und Veranstaltungsorte: Galerie vom Zufall und vom Glück, SCOPE Galerie, Galerie BOHAI, C28, Sprengel Museum Hannover. Eröffnung: Do, 24. Mai, 19 Uhr.

18. August bis 28. Oktober
88. Herbstausstellung Niedersächsischer Künstlerinnen und Künstler des Kunstvereins Hannover

In Kooperation mit der Galerie vom Zufall und vom Glück zeigt der KUBUS die Herbstausstellung des Kunstvereins Hannover, die alle zwei Jahre die vielseitige Kunstszene der Region Niedersachsen und Bremen präsentiert. Im Rahmen der Herbstausstellung wird unter anderem die Auswahl zur Vergabe des Kunstpreises der Sparkasse Hannover vorgenommen. Weitere Informationen unter www.kunstverein-hannover.de

9. bis 25. November
KUBUS FREISPIEL # 5 / SOUND ART 1 Habitat

Daniela Fromberg, Claudia Hinsch, Pit Noack, Stefan Roigk

Nischenbildung, Wucherung und Durchdringung sind die Leitthemen. Der KUBUS wird zu einem Habitat, das von vier Positionen aus dem Bereich Installation und Klanginstallation bewohnt wird. Statt der Präsentation eines komponierten Ensembles von vier unabhängig voneinander zu betrachtenden Installationen wird die Ausstellung von vornherein als Ganzes geplant und gedacht. Daniela Fromberg (Berlin), Claudia Hinsch (Hamburg), Pit Noack (Hannover), Stefan Roigk (Berlin) werden sich jeweils auf wenige einfache, skulpturale Elemente beschränken, die dann in vielfach variierender Repetition den Raum überwuchern, sich berühren und punktuell gegenseitig durchdringen, aufeinander reagieren und so visuell wie akustisch Strukturfelder zwischen Ordnung und Chaos bilden. Wie in einem biologischen Lebensraum wird so eine komplexe Verwobenheit von Elementen produziert, ohne Zentrum und ohne eine bevorzugte Lesart. Eröffnung: 9. November, 19 Uhr.

1. bis 16. Dezember
KUBUS FREISPIEL # 6 / SOUND ART 2

Wommelsdorf und Schulz zum Quadrat
Heiko Wommelsdorf, Ingo Schulz

Auch das zweite FREISPIEL zur SOUND ART wird eine Kollaboration von Künstlern sein, die den Ausstellungsraum als Ganzes und als architektonische wie akustische Herausforderung begreifen und den KUBUS skulptural und hörbar bespielen. Ingo Schulz ist Leiter des Klanglabors der HBK Braunschweig. Heiko Wommelsdorf lebt und arbeitet in Hamburg und ist derzeit Braunschweig Projects Stipendiat des Landes Niedersachsen an der HBK. Eröffnung 30. November, 19 Uhr.

Beide SOUND ART FREISPIELE finden parallel zur Ausstellung der Klangkunst-Klasse von Prof. Ulrich Eller (HBK Braunschweig) in der Galerie vom Zufall und vom Glück statt.

Die Städtische Galerie KUBUS
Theodor-Lessing-Platz 2, 30159 Hannover
Öffnungszeiten Di-Fr 11-18 Uhr, Sa + So 11-16 Uhr
Führungen jeweils sonntags um 15 Uhr

KUBUS ART LAB: Kunstvermittlung für Schulklassen: Nachfragen und Anmeldungen unter kubus.artlab@posteo.de bei Nina Aeberhard, Leiterin KUBUS ART LAB

Bildquellen

  • Galerie Kubus: www.hannover-entdecken.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO