Region
Schreibe einen Kommentar

Die „Baumpreise 2008“ der Region Hannover gehen nach Uetze, Wunstorf und Wennigsen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Eine Rosskastanie hat das Rennen um den 1. Preis im Wettbewerb „Baumpreis 2008“ der Region Hannover gemacht. „Mit seiner  gewaltigen, regelmäßigen und dabei sehr vitalen Krone prägt der Schmuckbaum weithin sichtbar das Ortsbild von Eltze und fügt sich dabei harmonisch in den modernisierten Gebäudebestand einer ehemaligen Hofanlage ein“, befand die Bewertungskommission bei ihrem gestrigen Besuch in Uetze.

Der etwa 1880 gepflanzte Baum (lat. Aesculus hippocastanum) wurde über die Generationen an seinem Standort gut gepflegt, konnten die Juroren auch mit Blick auf den stets freigehaltenen Traubereich des etwa 25 Meter hoch gewachsenen Laubbaumes feststellen. Seine imposante weiße Blütenpracht  entfaltet er im April und Mai. Die heutige Eigentümerin Sabine Sauer erhält für ihren Einsatz für diese „markante Baumgestalt im Ort“ – so das Motto des diesjährigen Wettbewerbs – eine Anerkennungsprämie in Höhe von 500 Euro und eine Urkunde aus der Hand des Regionspräsidenten.

Der 2. Wettbewerbspreis dotiert mit 250 Euro geht nach Wunstorf: Auf dem Grundstück von Christoph Bölsing im Ortsteil Luthe wurde vor rund 250 Jahren eine Stieleiche (lat. Quercus robur) gepflanzt. Heute ist der Baum über 30 Meter hoch und erfreut sich bester Gesundheit. Ein kerzengerader Schaft und die weitausladende Krone zeugen davon. „Viel Herzblut wurde in den Erhalt dieses Baumes investiert, der frei von Störungen aufwachsen konnte“, lobten die Juroren: „Mit dem alten Fachwerkhaus bildet die Eiche eine Einheit und ergänzt hervorragend den Altbaumbestand im Ortsbild von Luthe.    

„Eine Rarität in dieser Ausprägung“ fand die Kommission in Wennigsen. Im 1842 angelegten, historischen Apothekengarten der Familie Mogwitz streckt ein mächtiger Tulpenbaum (lat. Liriodendron tulipifera) seine typisch säulenförmige Baumkrone 30 Meter hoch in den Himmel. „Dem aus dem Nordosten Amerikas stammenden Laubbaum sieht man die liebevolle Pflege über Generationen an“, war sich die Jury einig und setzte den Wennigser Exoten auf Platz 3. des „Baumpreises 2008“. 

„Die Region Hannover hat sich zum Ziel gesetzt, den Fortbestand markanter Baumgestalten in der freien Landschaft und in unseren Ortschaften zu sichern. In diesem Jahr wollten wir beispielhaft das Engagement von privaten Baumeigentümern in der Region Hannover herausstellen“, fasste der Umweltdezernent Prof. Dr. Axel Priebs bei der Bekanntgabe der drei Preisträger die Ziele des Wettbewerbs zusammen, zu dem über 100 Vorschläge eingesandt worden waren: „Die Bedeutung, die Bäume in ästhetischer, ökologischer sowie biologischer Hinsicht haben, ist nicht hoch genug einzuschätzen. Sie bieten Lebensräume für Tiere und Pflanzen und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz: Ein großkroniger Laubbaum filtert stündlich 4000 Kubikmeter Luft und nimmt dabei 10 Kilogramm CO2 auf. Bäume gerade im Siedlungsbereich zu schützen sollte daher Jedem ein Anliegen sein.“

Ihre Urkunden werden die „Baumpreis“-Gewinner auf der Bühne des Entdeckertages (Sonntag, 14. September, 12.30 Uhr, Opernplatz in Hannover) von Regionspräsident Hauke Jagau verliehen bekommen.

PM: Region Hannover

Kategorie: Region

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.