Sport
Schreibe einen Kommentar

OSV verliert Kontakt zur Spitze

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

osv-hannoverDer OSV Hannover hat in der Bezirksliga beim TuS Wettbergen mit 0:1 verloren. Vor rund 120 Zuschauern auf der Wettberger Sportanlage verpasste das Team von Trainer Guido Schustereit zumindest vorläufig den Anschluss an die Tabellenspitze.

In den ersten 30 Minuten der Begegnung konnte der OSV zwar einen optischen Vorteil herausspielen, doch mehr als ein Distanzschuss von Marcel Kattenhorn nach fünf Minuten war nicht zu verzeichnen. Auf der Gegenseite zeigte Sascha Schneider einen sensationellen Reflex und wehrte einen strammen Schuss aus kurzer Distanz noch ab. In der 33. Minute gelang dem TuS-Torjäger Roland Rasch der Führungstreffer. Nach einer Ecke konnte die Bothfelder Abwehr den Ball zweimal nicht weit genug herausschlagen. Rasch zog aus rund 20 Metern trocken ab und traf ins kurze Eck. Vor der Pause hatte Jens Schustereit für den OSV die einzige Ausgleichschance, doch er spitzelte einen halbhoch in den Strafraum geschlagenen Ball über das Tor.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte konnten sich beide Mannschaften keine guten Möglichkeiten erspielen. Erst ab der 60. Minute übernahmen die „Rot-Weißen“ die Initiative und drängten die Wettberger in deren Spielhälfte zurück. Erkan Demir verpasste zunächst nach einer Flanke von Kattenhorn das Tor nur knapp. Nachdem Schneider auf der Gegenseite noch einmal parieren musste, hatten die OSV-Fans den Torjubel schon auf den Lippen, doch nach einer scharfen Flanke von Metteusz Wagner, konnte der TuS-Torhüter auf der Linie eine Rückgabe des eigenen Verteidigers entschärfen. Auch in der Schlussphase verpasste Engin Demir mit einem gefühlvollen Schuss von der linken Seite das lange Eck nur knapp. Der aufgerückte Torwart Sascha Schneider kam beim letzten Eckball der Partie nicht mit dem Kopf an den Ball. Somit blieb es bei der angesichts der Spielanteile unglücklichen Niederlage für den OSV.

Wieder einmal konnte sich das Team von Trainer Guido Schustereit gegen einen teilweise rustikal auftretenden Gegner, der geschickt verteidigte und bei Kontern Gefährlichkeit entwickelte, nicht durchsetzen. Opfer der harten Gangart der Gastgeber wurde Patrick Grabosch, der mit einer Wadenverletzung ausgetauscht werden musste.

Auch im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den TSV Krähenwinkel-Kaltenweide wird aufgrund der Erfahrungen in der Vorsaison mit einer hart spielenden gegnerischen Mannschaft zu rechnen sein. Anpfiff im Oststadtstadion ist um 15 Uhr.

So spielte der OSV:
Schneider – Wagner, Schmolz, Häseler (74. Weber), Parwanta – J. Schustereit (74. Ordonez), Thiele, Erkan Demir, Kattenhorn – Engin Demir, Grabosch (58. Jacop)

www.osv-hannover.de

PM: OSV Hannover

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.