Polizeipresse
Schreibe einen Kommentar

Entschlammungsarbeiten im Naturschutzgebiet Brandmoorwiesen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Seit Montag, 08. September, werden im Süden des Naturschutzgebietes Brandmoorwiesen Pflegearbeiten an einem Teich durchgeführt. Im Auftrag der Region Hannover entfernen oder kappen Mitarbeiter der Volkshochschule Hannover zunächst Weidenbüsche im Uferbereich des Gewässers. Anschließend wird der Teich mit einem Bagger entschlammt. Die im Teich vorhandenen Seerosenbestände werden bei den Pflegearbeiten größtenteils ausgespart.

Im Anschluss an die Entschlammung wird die den Teich vom Weg abschirmende Benjeshecke unter den alten Eichen durch das angefallene Schnittgut wieder erhöht. Im Norden des Teiches werden zudem durch Abschieben des Oberbodens wieder offene, sandige Lebensräume für Pflanzen wie die Sandheide, das kleine Habichtskraut oder das Silbergras geschaffen, die nährstoffarme Böden bevorzugen.

Weil die Arbeiten nur bei fast ausgetrocknetem Teich ohne aufwändiges Zwischenlagern des Schlammes zum Abtrocknen effektiv und kostengünstig erfolgen können, ist eine Ausnahme zu Rückschnitten und Rodungen von Gehölzen vor dem 01. Oktober notwendig gewesen. Der Schlamm wird ordnungsgemäß entsorgt.

Der am Feldweg Kiebitzmoor gelegene Teich ist ein wichtiges Laichgewässer für Amphibien wie die Erdkröte und verschiedene Grünfrösche. Durch den Laubwurf von den umliegenden Bäumen und das starke Wachstum des Rohrkolbens ist das Gewässer mittlerweile stark verlandet und sehr flach geworden. Dadurch besteht in Jahren mit wenigen Niederschlägen zunehmend die Gefahr, dass der Teich austrocknet, bevor die Kaulquappen als Jungfrösche an Land gegangen sind und  deshalb vertrocknen.

Das Naturschutzgebiet Brandmoorwiesen bei Schloss Ricklingen ist durch ein vielfältiges, kleinräumiges Nebeneinader unterschiedlicher Lebensräume gekennzeichnet, die überwiegend auf hohe Grundwasserstände angewiesen sind.  Neben Erlen- und Birkenmoorwäldern, einem Stieleichenwald und Feuchtgrünlandflächen finden sich auch Dünen, alte einzeln stehende Eichen, Niedermoorbereiche und Teiche.

PM: Region Hannover

Kategorie: Polizeipresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.