Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

ÖkoGlobe´08: üstra gewinnt internationalen Umweltpreis

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die üstra hat den internationalen Umweltpreis ÖkoGlobe`08 gewonnen. Die Auszeichnung überreichte der DEVK-Vorstandsvorsitzende Friedrich W. Gieseler am Dienstag, 9. September 2008, in Köln im Rahmen einer offiziellen Preisverleihung.

Dabei wurde die üstra in der Kategorie „Mobilitäts-Visionen“ für ihren ganzheitlichen Umweltmanagementansatz, mit dem Schwerpunkt Hybridantrieb bei Bussen und Elektroantrieb bei Nutzfahrzeugen, ausgezeichnet. Sie ist damit das erste Nahverkehrsunternehmen, das diesen internationalen Umweltpreis, der in erster Linie für die Automobilindustrie und ihre Zulieferer gedacht ist, gewinnen konnte. „Als umweltfreundlicher Mobilitätsdienstleister ist die üstra integraler Bestandteil der Klimaschutzregion Hannover und seit vielen Jahren Vorbild für den Klimaschutz. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, denn sie bestätigt unser langjähriges Engagement im Bereich des Umweltschutzes“, erklärte Wilhelm Lindenberg, Vorstandsmitglied der üstra, bei der Preisverleihung.

Der ÖkoGlobe

Der ÖkoGlobe ist der erste und bisher einzige Umweltpreis, der die Themen Verkehr und Ökologie zusammenführt. Es wurden umweltfreundliche Verkehrsinnovationen in 11 Kategorien ausgezeichnet. Dabei erhielten in der Kategorie „Mobilitäts-Visionen“ Toyota für ihren Mobilitätsroboter iReal und die üstra für ihr umfassendes Umweltengagement zwei Unternehmen den ersten Preis. Insgesamt gingen 65 Bewerbungen um den Öko-Preis bei der Jury ein. Schirmherr ist Bundesumweltminister Sigmar Gabriel.

Der ÖkoGlobe wurde 2007 durch den Aktionskünstler HA Schult initiiert und wird durch die DEVK Versicherungen und den ACV Automobil-Club Verkehr Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Institut CAR Center Automotive Research der Fachhochschule Gelsenkirchen verliehen. „Wir treffen mit dem ÖkoGlobe den Nerv der Zeit“, erläutert Friedrich W. Gieseler, Vorstandsvorsitzender der DEVK, „denn er signalisiert, wer die glaubwürdigen Förderer eines bewussten Umgangs mit der Mobilität sind.“ Schließlich konzentriere sich der ÖkoGlobe ausschließlich auf die ökologische Beurteilung der Innovationen, bewerte die Zahlen, Daten und Fakten.

Die Preisträger

Kategorie 1: Kraftstoff-Forschung
Gewinner: BP mit alternativen Kraftstoffen aus Biobu-tanol und Jatropha

Kategorie 2: Hybridantrieb/Elektroantrieb
Gewinner: Daimler mit dem smart fortwo electric drive

Kategorie 3: Verbrennungsmotor/Gasantrieb
Gewinner: BMW mit EfficientDynamics und dem thermoelektrischen Generator

Kategorie 4: Zulieferer-Innovationen
Gewinner: Bosch mit Denoxtronic (Abgasnachbehandlungssystem für Diesel-Pkw)

Kategorie 5: Öko-Großserienauto
Gewinner: Ford mit ECOnetic

Kategorie 6: Konzeptauto
Gewinner: Opel und General Motors Europe mit den E-REV, Extended-Range Electric Vehicles, reichweiten-verlängerte Elektrofahrzeuge (Chevrolet Volt, Opel Flextreme)

Kategorie 7: Ökologischer Fuhrpark
Gewinner: Die DATEV eG mit ihrem Anreizsystem für verbrauchsoptimierte Fahrzeuge

Kategorie 8: Mobilitäts-Vision
Gewinner: Toyota mit dem Mobilitätsroboter iReal
Gewinner: üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe

Kategorie 9: Ökologischer Impulsgeber
Gewinner: Prof. Dr. Klaus Töpfer

Kategorie 10: Öko-Werbung
Gewinner: Volkswagen mit der Kampagne „Erst wenn ein Auto Innovationen allen zugänglich macht, ist es: Das Auto“.

Kategorie 11: Entsorgung
Gewinner: Daimler mit dem Umweltzertifikat und dem Recycling-Managementsystem (MeRSy)

Die Jury

  • Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR – Center Automotive Research an der Fachhochschule Gelsenkirchen (Vorsitz und Sprecher der Jury)
  • Matthias Machnig, Staatssekretär Bundesumwelt-ministerium
  • Prof. Dr. Claudia Kemfert, Inhaberin des Lehrstuhls für Umweltökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Prof. Dr. Bernd von Droste-Hülshoff, Founding Director Unesco-Weltkulturerbe
  • Prof. Dr. Bruno O. Braun, Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und Vorstandsvorsitzender der TÜV Rheinland Group
  • DEVK-Vorstand Engelbert Faßbender

Weitere Informationen im Internet unter www.oekoglobe.de.

www.uestra.de

PM: üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

 

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.