Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Ordinata zeigt der französischen Konkurrenz die Eisen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Unter dem Motto Heu, Hits & Happiness startete der Hannoversche Rennverein in die Herbstsaison und Happiness herrschte bei den 14.200 Zuschauern aller Orten. Ob auf dem herbstlichen Markt mit Erntedankcharakter oder bei den Pferderennen mit dem "Großen Preis Jungheinrich Gabelstapler", einem international besetzten Listenrennen für dreijährige Stuten, — die Veranstaltung war ein großer Spaß für die ganze Familie. Hans-Heinrich Ehlen, Nds. Minister f. d. ländl. Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander stellten ihr landwirtschaftliches Geschick an einer historischen Kartoffelsortiermaschine eindrucksvoll unter Beweis.

Ihr Können demonstrierte auch Ordinata, Siegerin im "Großen Preis Jungheinrich Gabelstapler". Mit ihrem Sieg sorgte die Tochter des Fährhofer Turfglobetrotters Silvano für eine kleine Sensation. Im Bergischen Land bei ihrer Besitzerin und Züchterin in Reichshof geboren und aufgewachsen und von der aus dem niedersächsischen Dorf Schwarmstedt stammenden Ira Ferentschak in Bremen Mahndorf trainiert, ließ die somit aus der „Provinz“ stammende Ordinata unter Eduardo Pedroza die aus Frankreich angereisten und als viel stärker eingeschätzten Gaststuten Big Monologue und Tudor Melody keine Chance. Neben dem Siegesritt war Eduardo Pedroza zudem dafür verantwortlich, dass Ordinata überhaupt die Gelegenheit bekam, in dem Hauptrennen des Tages den Sieg davon zu tragen. Ira Ferentschak: „Im Vorfeld war ich mir nicht sicher, ob wir mit Ordinata den Schritt in diese Klasse wagen sollten. Als ich Eduardo nach seiner Meinung fragte, sagte er ganz klar: Die ist gut genug! Daraufhin habe ich Ordinata für den Großen Preis Jungheinrich Gabelstapler angemeldet.“ Neben Ordinata punktete für das Quartier von Ira Ferentschak im Rahmenprogramm Princely Gift, der sich unter Cevin Chan knapp gegen Cedrik aus dem Stall von Bettina Nasgowitz durchsetzte. Chan hatte bereits das einleitende Rennen mit Lahore nach einem cleveren Ritt gewonnen.

Potenzial für einen zukünftigen, vierbeinigen Star demonstrierte im Preis der 160 Jahre „Land & Forst“ der zweijährige Hengst Enzio. In dem Rennen für den jüngsten Rennpferdejahrgang setzte sich der von Andreas Wöhler in Gütersloh für den Stall Audenhove vorbereitete Hengst ebenfalls unter Eduardo Pedroza gegen den von Peter Schiergen aus Köln entsandten Precioso und den auf der Neuen Bult stationierten Swinging Hawk durch.

Kurz vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels Hannover 96 gegen Borussia Mönchengladbach war es Hannover 96 Präsident Martin Kind noch vergönnt, den Sieg seines Hengstes Alter König zu verfolgen. Dabei zeigte Alter König, was es heißt, eine eigentlich schon verloren geglaubte Partie noch aus dem Feuer zu reißen. Nachdem Alter König bei Erreichen des Einlaufs die Nase schon vorne gehabt hatte, stürmte plötzlich an der Innenseite Ozzia unter Jose Luis Silverio mit einer überraschenden Attacke in Front. Mit einer sensationellen Kampfleistung gelang es Alter König unter seinem erfahrenen Reiter Torsten Mundry jedoch, den Spieß umzudrehen und den Sieg auf der Linie für seinen prominenten Eigner zu sichern.

In bester Erinnerung sollte Marian Weißmeier den Renntag behalten. Das Nachwuchstalent gewann an diesem Tag zwei Prüfungen. Neben einem überlegenen Sieg mit Shake Hands im Werner Mölder Rennen für das Kölner Quartier von Andreas Löwe, punkte Marian Weißmeier auch mit Kung Hei im Ausgleich IV über 1200 Meter. Dabei war Marian Weißmeier zunächst gar nicht als Reiter für Kung Hei vorgesehen gewesen, sondern sprang spontan für seinen Kollegen David Smith ein, der durch einen Stau auf der Autobahn nicht rechtzeitig auf der Neuen Bult eintraf, um seinen Ritt auf Kung Hei wahrzunehmen.

Neue Bult Chef Gregor Baum zeigte sich mit dem Renntag zufrieden, was nicht nur an dem Sieg gelegen haben mag, den er im „Prominentenschubkarrenrennen“ zusammen mit seiner Ehefrau Julia davon getragen hatte: „Der Bahnumsatz war gut, nur die Außenwette ließ zu wünschen übrig. Die Stimmung bei Heu; Hits und Happiness war einfach wieder grandios und es ist jedes Mal eine tolle Sache, für eine Veranstaltung verantwortlich zu sein, auf der sich alle Besucher amüsieren und froh gelaunt nach Hause gehen."

www.neuebult.com

PM: Hannoverscher Rennverein / Born PR 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.