Politik
Schreibe einen Kommentar

Pakistanische Menschenrechtlerin Amina Janjua zu Gast im Rathaus

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Oberbürgermeister Stephan Weil empfing heute (22.09.) die pakistanische Menschenrechtlerin Amina Janjua zu einem Gespräch im Rathaus. Janjua ist Vorsitzende der pakistanischen Nichtregierungsorganisation "Defence of Human Rights", die sie 2006 mitgründete.

Die Menscherrechtlerin befindet sich zurzeit auf einer von Amnesty International unterstützten, einmonatigen Informationsreise durch die USA und Europa, um auf die Situation von in Pakistan seit 2002 verschwundenen Menschen aufmerksam zu machen. Ihre Reise führte sie bereits nach  Washington, London, Stockholm und Genf.

Janjua informierte Oberbürgermeister Stephan Weil über ihre Organisation und deren Ziele.

Danach sind in Pakistan eine Vielzahl Menschen "verschwunden", die von den Behörden im Zusammenhang mit dem so genannten "Krieg gegen den Terror" verhaftet wurden. Ihr Aufenthaltsort ist den Familien nicht bekannt. Ihre Verhaftung wird von den pakistanischen Behörden geleugnet. Seit 2002 sind mehr als 2.000 PakistanerInnen "verschwunden". "Verschwindenlassen" ist zu einer Praxis geworden, von der auch politische Oppositionelle, MenschenrechtsverteidigerInnen und JournalistInnen betroffen sind.

Amina Janjuas Ehemann und Vater ihrer Kinder, der 45-jährige Geschäftsmann Masood Janjua, verschwand am 30. Juli 2005 in Islamabad. Seit dem hat seine Familie kein Telefonat, Brief oder Nachricht erhalten. Von Mithäftlingen wurde er in einem Gefängnis nahe seines Heimatortes gesehen, erklärte Amina Janjua während des Gesprächs mit Oberbürgermeister Stephan Weil.

Bis zum Verschwinden des Ehemannes war Amina  Janjua eine unpolitische Hausfrau. Nach dem mysteriösen Verschwinden von Masood veränderte sich das Leben der dreifachen Mutter. Janjua wurde politisch aktiv und kämpft gemeinsam mit vielen anderen Betroffenen für die Freilassung ihres Mannes und hunderter anderer Verschwundener.

Nach ihrem Besuch der niedersächsischen Landeshauptstadt reist Jamina Janjau nach Berlin, um Abgeordnete des Bundestags über die Situation in Pakistan zu informieren.

Oberbürgermeister Stephan Weil versicherte Amina Janjua, dass er dazu bei tragen werde, dass die Schicksale der "Verschwundenen" bekannt gemacht werden. Weil sagte zudem: "Ich werde in einem Brief Bundesaußenminister Walter Steinmeier bitten, sich bei der pakistanischen Regierung für die Betroffenen und ihre Familien einzusetzen."

PM: Presseserver Hannover

 

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.