Politik
Schreibe einen Kommentar

Bürgerprotest wirkt! – Heute zum Rathaus

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Bürgerprotest wirkt!

Als einen wichtigen Teilerfolg für den Erhalt der Stadtteilbücherei Limmerstraße werteten Matthias Wietzer und Frank Pharao, Sprecher der Bürgerinitiative, die Beschlüsse des Bezirksrates Linden-Limmer vom 1. Oktober. „Unser Bürgerprotest zeigt Wirkung: SPD und Grüne fangen an sich zu bewegen“, so Matthias Wietzer. Zwar soll die Stadtteilbücherei geschlossen, anstelle dessen aber eine Kinder- und Jugendbücherei mit 4 Personalstellen im Freizeitheim eingerichtet werden. Außerdem soll eine zusätzliche Stelle in der Bücherei im Lindener Rathaus für die Koordination der Kinder- und Jugendarbeit geschaffen werden. „Damit hätte man auch gleich die Anträge der Linken, die den Erhalt der Stadtteilbücherei Limmerstaße fordern, beschließen können“, erklärte Frank Pharao. Mit dieser Beschlusslage sind im Bezirksrat die Vorgaben aus HKP V Makulatur. Von 6,5 Stellen die ursprünglich gestrichen werden sollten, sind jetzt bereits wieder fünf Stellen vorgesehen.

Die Bürgerinitiative betont, dass eine Kinder- und Jugendbücherei unzureichend ist, zumal Erwachsene, Senioren und Mobilitätseingeschränkte dadurch ausgegrenzt werden. Eltern sollen auch künftig mit ihren Kindern gemeinsam eine Bücherei benutzen können.

Skandalös allerdings das Verhalten von Bürgermeisterin Knocke und Mitgliedern der SPD-Fraktion im Umgang mit Bürgerprotesten. Gleich zu Beginn der Sitzung forderte Bezirksbügermeisterin Knocke Mitglieder der Bürgerinitiative auf, ihre mitgebrachten Transparente einzurollen. Als diese sich weigerten, wies Knoke die im Saal anwesenden Polizisten an, die Mitglieder der BI des Saales zu verweisen. Ein Mitglied der BI wurde im Rahmen der Bürgerfragestunde von der Polizei aus dem Saal gebracht und seine Personalien aufgenommen. „Der Umgang einzelner SPD Bezirksratsmitglieder mit den Bürgern ist an Unverschämtheit und Ignoranz nicht zu übertreffen“, so bewertet Frank Pharao die Vorgänge.

„Vor der nächsten Ratssitzung am 9. Oktober möchten wir erneut versuchen Frau Bürgermeisterin Lange (Grüne) nunmehr insgesamt 12345 Unterschriften zu überreichen – in Absprache mit dem Büro des Oberbürgermeisters“, erklärte Matthias Wietzer, „der Kampf um den Erhalt wird weitergehen. Die Bürgerinitiative hat sich vorgenommen, weiterhin Unterschriften zu sammeln und mit anderen Aktionen für den Erhalt der Stadtbibliothek Limmerstraße mit allen Arbeitsplätzen zu kämpfen.“

Termin: Protestaktion vor dem Rathaus (Trammplatz): Donnerstag 9.10.08
14.30 – 15.00 Uhr mit angestrebter Übergabe an Bürgermeisterin Lange

Bürgerinitiative gegen die Schließung der Stadtbibliothek Limmerstraße
c/o Matthias Wietzer
Limmerstraße 31
30451 Hannover
Tel.: 0511/ 4582694
c/o Frank Pharao
Struckmeyerstraße 4
30451 Hannover
Tel.: 0511/ 3006900

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.