Familien
Schreibe einen Kommentar

Elternvertreter unterstützen Fordrungen der ErzieherInnen im aktuellen Kita-Streik

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Vertreterin der AWO-Kitas im Kita-Stadtelternrat und des Kita-Stadtelternrates Hannover zum aktuellen Streik in den AWO-Kitas

Die Elternvertreterin der AWO-Kitas und der Kindertagesstätten-Stadtelternrat Hannover unterstützen die Forderung der Erzieherinnen und Erzieher und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den AWO-Kindertagesstätten nach einer besseren Entlohnung der von Ihnen geleisteten Arbeit. Eine bessere Bezahlung, sowie eine Qualitätsverbesserung der Erzieherinnen und Erzieherausbildung entspricht den Forderungen der Eltern, die für ihre Kinder zu Recht eine hochwertige Bildungs- und Erziehungsarbeit in den Kindertagesstätten erwarten.

Hier besteht eine Verpflichtung des Staates, der einen hohen Qualitätsstandard in den Kindertagesstätten zu gewährleisten hat. Dieser Verpflichtung nachzukommen dürfen die Eltern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kitas um so mehr zu Recht erwarten, wenn sie sehen, wie in wenigen Tagen ein 500 Milliarden Euro schweres Rettungspaket für Banken finanziert wurde.

Unsere Kritik richtet sich allerdings dagegen, dass der AWO als Träger es nicht gemeinsam mit Ver.di gelungen ist, eine einrichtungsübergreifende Notversorgung sicher zu stellen. Vielmehr werden die einzelnen Kitas vor Ort mit der Organisationen einer Notversorgung alleine im Regen stehen gelassen. Hier werden Konflikte zwischen Eltern und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kitas provoziert, die tagtäglich mit den Kindern arbeiten. Berufstätige Eltern müssen gezwungenermaßen zu hause bleiben.

Die Elternvertreterin der AWO-Kitas und der Kita-Stadtelternrat appellieren deshalb auch an alle Arbeitgeber, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Eltern von den Streikmaßnahmen betroffen sind: Nehmen Sie Rücksicht auf die Eltern, die streikbedingt zu hause bleiben müssen, um ihre Kinder zu versorgen. Eine gute Kita ist der Start in eine gute Schul- und Berufslaufbahn von der langfristig auch alle Arbeitgeber profitieren, die auf der Suche nach gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind.

Unabhängig davon, wie die weiteren Tarifauseinandersetzungen verlaufen werden, fordern die Eltern von der AWO für die streikbedingten Ausfalltage eine Rückerstattung der Elternbeiträge, denn schließlich entstehen für die AWO als Träger an diesen Tagen auch keine Lohnkosten für die im Streik befindlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Eltern hoffen auf eine baldige Einigung im aktuellen Tarifstreit um gemeinsam mit Ver.di und AWO für eine Verbesserung der Qualitätsstandards in allen Kitas eintreten zu können.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.