Linden-Limmer
Schreibe einen Kommentar

Radio flora und die Stiftung Bürgerrundfunk starten das neue Projekt Medienworkshop Eine Welt-Radio

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

radio-floraWie Cherno Jobatai moderieren, das kann man im neuen Projekt "Medienworkshop Eine Welt-Radio" von radio flora und der Stiftung Bürgerrundfunk lernen. Zusammen haben radio flora und die gemeinnützige Stiftung das neue Projekt gestartet. Über 28.000 € wurden dafür bislang eingesammelt. Unterstützt wird das Projekt von der Landeshaupstadt Hannover, dem JobCenter Region Hannover, der Stiftung Leben und Umwelt und Verdi.

Ziel des Projekts dabei ist, mit systematischen medienpädagogischen Angeboten den MigrantInnen die Teilnahme an gesellschaftlichen Diskussionen zu ermöglichen, denn Migranten sind momentan in den Medien nur sehr selten anzutreffen. Integration wird unterstützt und gelingt, wenn MigrantInnen ihre Ansichten und Erfahrungen in Medien vermitteln und erfahren können. Wichtig für sie ist die Chance mit zu reden, anstelle von Experten, die oft ohne Migrationshintergrund über sie berichten. Dazu Dirk Ihle, Geschäftführer bei radio flora und im Präsidium der Stiftung Bürgerrundfunk: "Integration fängt in den Köpfen an — in unseren. Daher möchte radio flora Menschen mit Migrationshintergrund die Gelegenheit geben Medienkompetenz zu erwerben, indem es sie schult und ihnen behilflich ist, mit den Themen, die sie persönlich interessieren, in die Öffentlichkeit zu gehen."
Eine große Barriere für die Integration stellt die Sprache dar, denn Regeln und Standards und Übereinkünfte im Zusammenleben werden durch die Medien vermittelt.

Dazu Ihle weiter: "Medienarbeit in der eigenen Sache allgemein verständlich für alle on Air oder online bringen. Den Sportverein medial präsentieren, News aus den Heimatländern gekonnt moderieren, eigene Beiträge und Interviews publikumswirksam ins Netz und in den Äther stellen, das ist unser Ziel."

Die Strukturen für dieses vorbildliche Konzept stehen. Jetz gilt es die Feinplanungen abzuschließen. Das Projekt zu bewerben, Referenten unter Vertrag zu nehmen, eine Website aufzubauen, eine Redaktion zu gründen und last but not least die Teilnehmer zu begeistern. Dazu Dirk Ihle: "Die Vorarbeitungen laufen bereits auf vollen Touren. Einen versierten Medienpädagoge haben wir dafür bereits eingestellt."

Anfang nächsten Jahres ist es dann soweit, Hannovers MigranntInnen können sich auf das Projekt "Medienworkshop Eine Welt-Radio" freuen. Wie produziert man fürs radio, wie macht man sich in größeren Maßstäben für alle verständlich, wie bringt man seine Inhalte am besten rüber?

In der starken Kooperation von radio flora und der Stiftung Bürgerrundfunk, öffnet das Projekt für die breite Öffentlichekeit im Januar seine Tore. Bis auf eine geringe Verwaltungsgebühr, ist das Projekt für die Teilnehmer kostenfrei.

www.radioflora.de

radio flora – UKW 106,5 MHz | Kabel 102,15 MHz 

Kategorie: Linden-Limmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.