Bildung
Schreibe einen Kommentar

Elternbildung in Hannover

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Zentrale Auftaktveranstaltung

Die Landeshauptstadt Hannover hat sich zum Ziel gesetzt, Eltern in ihrer Erziehungs-kompetenz zu stärken und Elternbildungsangebote neu zu koordinieren beziehungsweise konzeptionell weiter zu entwickeln.

Die Fachbereiche Jugend und Familie, Bibliothek und Schule sowie Bildung und Qualifizierung der Stadt laden zum Auftakt des Projektes "Koordination Elternbildung" morgen (7. November) von 13 bis 16 Uhr in Mosaiksaal und Gobelinsaal des Neuen Rathauses zu einer zentralen Informationsveranstaltung "Elternbildung in Hannover" ein.

VertreterInnen aus Fachöffentlichkeit und Stadtpolitik haben Gelegenheit, auf dem "Markt der Möglichkeiten" sich einen Überblick über eine breite Palette von Angeboten und innovativen Projekten der Elternbildung in Hannover zu verschaffen und Fachvorträge zum Thema zu verfolgen.

Die Fachvorträge werden nach der Begrüßung und Einführung durch Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter (14.15 Uhr) ab 14.30 Uhr Dr. Barbara Thiessen vom Deutschen Jugend Institut München zur "Entwicklung elterlicher Kompetenzen in Risikolagen" und Volker Baisch, Vaeter e.V. Hamburg zu "Aktive Vaterschaft" halten.

Im Bereich der Elternbildung gibt es ein breit gefächertes Angebot von einer Vielzahl von Anbietern. Der fehlende umfassende Überblick der Angebote von freien Trägern und Stadt soll durch das Projekt "Koordination Elternbildung" hergestellt werden.

Ein Schwerpunkt für Koordination und Neukonzeption soll in den Stadtgebieten mit besonderem sozialem Handlungsbedarf liegen. Angebote der Elternbildung sollen dabei Priorität haben, mit denen bisher weniger oder gar nicht erreichte Familien angesprochen werden. Modellhaft werden in vier Stadtteilen, die zum Programm "Soziale Stadt" gehören, Elternbildungskonferenzen durchgeführt. Das bestehende Angebot soll dabei analysiert, Bedarfe und Zugangsmöglichkeiten ermittelt und eine sozialräumliche, verbindliche Kooperation der Akteure etabliert werden.

Gefördert wird das Projekt durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit im Programm "Familien mit Zukunft".

PM: Presseserver Hannover

 

Kategorie: Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.