Linden-Limmer
Schreibe einen Kommentar

Der neue LindenKalender 2009 von Quartier e.V. ist fertig

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

 

Linden Kalender

Linden Kalender

Dieses Jahr hat der Verein Quartier e.V. Fotos für den Quartier-LindenKalender unter kein einheitliches Motto gestellt, dafür aber – nach immerhin schon sechs Ausgaben LindenKalender – einige Bilder ausgewählt, die wir einfach mal präsentiert  werden sollten. Dabei handelt es sich um markante Gebäude und Orte sowie um Motive, die für manche ein Wahrzeichen von Linden darstellen.

Was ist eigentlich das Wahrzeichen von Linden? Dazu gibt es keine eindeutige Antwort. Und die Beantwortung ist genauso schwer, wie die Suche nach dem Zentrum des dreigeteilten Lindens. Drei der möglichen Wahrzeichen – den Nachtwächterbrunnen am Lindener Markt, die St. Martinskirche und de r Küchengartenpavillon – wurden schon öfter vorgestellt. 2009 kommen weitere denkbare Motive hinzu: der Lindener Butjer in der Minister-Stüve-Straße, der schwarzen Bären und das Heizkraftwerk Linden, das man momentan auf vielen Werbeträgern insbesondere für jüngere Menschen findet.

Das Titelbild zeigt folgendes Motiv:

 

Am Eckhaus An der Martinskirche 14A fällt das Lindener Stadtwappen auf mit dem roten Löwen der Grafen von Roden, die im 12. Jahrhundert in der Region das Sagen hatten, dazu der namengebende Lindenbaum mit braunem Stamm und grünen Blättern sowie der blau-weiß gestreifte Hintergrund. Denkmalschützer beschreiben das Gebäude als einen reich durch Erker und Giebel gegliederten Baukörper mit anspruchsvollem „renaissancistischem Putzdekor“. Auf diesem Grundstück direkt gegenüber der St. Martinskirche befand sich früher einmal die erste Lindener Schule.

 

An markanten Orten sind zwei der schönsten Grünflächen Lindens dabei – hier im Winter und ganz in weiß – ausgewählt: den Von-Alten-Garten und den Bergfriedhof. Zu den auffälligsten Gebäuden gehören natürlich das Ihme-Zentrum und das Heizkraftwerk, aber auch die Bethlehemkirche und die neuen kleinen Häuser des Gilde Carrés. Dazu kommen viele straßen- und platzprägende Häuser (etwa am Lichtenbergplatz oder Davenstedter Straße 31), von denen wir wieder nur eine kleine Auswahl zeigen können.

Die Motive sind von Simon Bierwag, Gundula Gause und Jonny Peter vom Verein Quartier fotografiert worden. Den Text schrieb Jonny Peter.

Für jeden Monat präsentiert Quartier e.V. ein großes Farbfoto, mit dem Simon Bierwag, G. Gause und Jonny Peter das schöne Linden zeigen. Auf einer Textseite präsentiert Jonny Peter Kurzinformationen zu den Motiven.

Der Kalender kostet 10 Euro und ist ab sofort im Küchengartenpavillon dienstags und freitags zwischen 14 und 16 Uhr und sonntags zwischen 13 und 16 Uhr erhältlich sowie zu den Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek am Lindener Markt und im Buchladen Atlantis in der Limmerstraße 47.

Kategorie: Linden-Limmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.