Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Präventionsprojekt gegen Überschuldung

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Schuldnerberatungsstelle im Fachbereich Soziales der Stadt Hannover bietet Schulen und anderen Jugend-Einrichtungen ein Präventionsprogramm zunächst für 15- bis 25-Jährige gegen drohende Verschuldung an. Darüber hat die Stadt kürzlich die Institutionen informiert.

Erfahrene SchuldnerberaterInnen der städtischen und mit ihr kooperierender Beratungsstellen unterstützen bei der Vorbereitung und Durchführung von Informationsveranstaltungen. Sie verabreden mit PädagogInnen in den Schulen geeignete Projekte wie eine Unterrichtseinheiten, Projekttage oder Teile von Projektwochen. Sie stellen themenbezogenes Informationsmaterial zur Verfügung.

Vor dem Hintergrund zunehmender Verschuldung gerade junger Menschen sieht das von der Verwaltung entwickelte und vom Rat verabschiedete Konzept vor, mit Informationen auf die jugendliche Zielgruppe zu zugehen.

Typische "Fallen", in die gerade junge Menschen häufig geraten, sind Schulden im Zusammenhang mit Handy oder Internet, dem Bezug der ersten Wohnung, der Anschaffung des ersten Autos oder einem Konsumverhalten, das nicht mit den vorhandenen Einnahmen in Einklang zu bringen ist.

Aufklärung und eine aktive Auseinandersetzung mit den Gründen für Überschuldung sollen helfen, die ersten Schritte in die Selbständigkeit überlegt und gut vorbereitet anzugehen.

Dabei wollen die Fachleute des Präventionsprojekts beraten, motivieren und unterstützen, aber nicht belehren. Themen aus der Lebenswelt junger Menschen sollen das Interesse wecken, sich aktiv mit Schulden auseinanderzusetzen und "Gefahren" zu erkennen.

Das Projekt steht und fällt mit der Unterstützung durch LehrerInnen und BetreuerInnen in (Jugend-) Bildungseinrichtungen. Nur wenn diese bereit sind, sich mit der Thematik zu befassen und diese in den Unterricht oder ihre Konzepte einzubauen, kann es Erfolg haben.

Interessierte aus Einrichtungen können sich an Franz Thien, Telefon 168-45317, und Bettina Baudach, Telefon 168-47050, bei der Schuldnerberatungsstelle der Landeshauptstadt Hannover wenden, Blumenauer Straße 3/5/7, E-Mail 50.07@hannover-stadt.de.

PM: Presseserver Hannover

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.