Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Wir wollen die gesellschaftliche Teilhabe stärken

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Rot – Grüne Vereinbarungen für Beteiligung an Kultur, Bildung und Sport für Kinder und Jugendliche aus armen Haushalten

"Kinder gehören, egal wie viel Geld sie haben, in die Mitte der Gesellschaft und nicht hinter den Ofen. Wir wollen uns heute im Sozialausschuss besonders für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben von Kinder und Jugendliche aus armen Haushalten einsetzen, " sagt Katrin Studier, sozialpolitische Sprecherin der Grünen.

Gut ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Hannover sind von der Stadtgesellschaft ausgeschlossen, weil zu Hause das Geld für mehr Kultur und Bildung fehlt. "Diese Kinder und Jugendlichen sollen an den kulturellen, Bildung schaffenden und sportlichen Freizeitangeboten teilnehmen können – dafür stellen wir 400.000 Euro in den Haushalt 2009 ein. Idealerweise sollen die Kinder selbst bestimmen können, welche Aktionen sie mit dem Geld machen. Zusätzlich sollen 100.000 Euro für Schulmaterialien zur Verfügung stehen, " sagt Studier.

Als unbürokratischer Berechtigungsausweis soll der Hannover-Aktiv-Pass eingeführt werden. Für den Pass sollen auch für Erwachsene die Ermäßigungsangebote der Stadt und ihrer Partner, gebündelt und über die Karte zur Verfügung gestellt werden.

Gleichzeitig wird die Verwaltung beauftragt, weitere Rabattgeber/innen anzusprechen und von dem Konzept zu überzeugen. "Damit können wir alle gemeinsam ein Miteinander der Einkommensschichten bewirken und die Unterstützung für Arme auf eine breitere Basis stellen", sagt Studier.

Nachfolgend eine Übersicht der Rot – Grünen Anträge im Bereich Soziales:

Umsetzung des Hannover – Aktiv – Passes.
Einsatz von 400.000 Euro für Angebote in den Bereichen Kultur, Sport und Bildung für Kinder und Jugendliche aus armen Haushalten. Einsatz von 100.000 Euro für Lernmaterialien.

Ausbau der Präventionsarbeit zur Schuldnerberatung mit Kindern und Jugendlichen durch zusätzliche Personalressourcen.

Erhöhung der Zuwendung für ASG e.V. zur Beratung Arbeitsloser – 50.000 Euro.

Maßnahme zur Qualifizierung und beruflichen Förderung von ausstiegswilligen Prostituierten – 50.000 Euro

Fortschreibung des Seniorenplans unter besonderer Berücksichtigung der Anteile der ausländischen Bürger/innen in Hannover.

Unterstützung und Sicherung der Bahnhofsmission – 33.000 Euro

Schuldendienstbeihilfe für das Sozialzentrum Misburg zum Umbau des Hospizes – 50.000 Euro.

www.gruene-hannover.de

PM: BüNDNIS 90/DIE GRüNEN Regionsverband Hannover

 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.