Politik
Schreibe einen Kommentar

Rot – Grüne Änderungsanträge spiegeln die Vielfalt der hannoverschen Kulturlandschaft

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

die-gruenenSchlieckau: Schwerpunkte sind die Förderung von Soziokultur und freier Kulturszene

Der Kulturausschuss behandelt heute (Freitag) den Haushalt und die rot – grünen Änderungsanträge. Schwerpunkte liegen besonders in der Entwicklung der Soziokultur. Dazu soll der Verein Faust e.V. 32.100 Euro für eine Geschäftsführung erhalten, für den Pavillon sollen 25.000 Euro zur Verfügung stehen, um eine neues bauliches und inhaltliches Konzept zu erarbeiten, und für das Freizeitheim in Linden soll ein Nachnutzungskonzept von der Verwaltung vorgelegt werden.

"Faust soll die Möglichkeit erhalten, die Insolvenzverwaltung zu beenden und den Betrieb selbstständig weiterzuführen. Zum Pavillon gab es in den letzten zwei Jahren viele Ideen und Vorschläge, diese sollen nun in der nächsten Phase umgesetzt werden, " erklärt Lothar Schlieckau, kulturpolitischer Sprecher der Grünen im Rat der Stadt Hannover, den Hintergrund der Anträge.
Eine große Rolle spielt auch das Festival Tanztheater International, das zusätzliche 30.000 Euro erhalten soll.
" Das Festival Tanztheater International hat seit 1999 für Hannover immer mehr an Bedeutung gewonnen. Wir möchten, dass dieses inzwischen auch international bedeutende Tanztheater mit dem Geld in der gewohnten Qualität umgesetzt werden kann, " sagt Schlieckau.

Weitere Anträge befassen sich mit

  • der Stadtbibliothek, die 180.000 Euro erhält, um ihren Bücher- und Medienbestand zu verbessern. Dieses Geld war bereits zum letzten Haushalt eingesetzt und wurde von der Verwaltung gestrichen.
  • dringenden Renovierungs- und Sanierungsarbeiten der Gebäude, in denen die Rosebuschverlassenschaften untergebracht sind – 200.000 Euro.
  • der Kunst im öffentlichen Raum – 80.000 Euro.
  • der Veranstaltung "Jugend jazzt" 2009.

Anträge gibt es auch zur Leseförderung, der Literaturförderung, den hannoverschen Museen, dem Alten Magazin, dem Mädchenchor und dem Musikzentrum.

www.gruene-hannover.de

PM: BüNDNIS 90/DIE GRüNEN Regionsverband Hannover

 

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.