Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

„Hannover City 2020“ – Baukultur vor Ort / Nachkriegsmoderne weiterdenken

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

In der Forenreihe "Hannover City 2020" findet am Mittwoch (10. Dezember) um 19 Uhr die letzte der vier Veranstaltungen statt, die den Auftakt für dieses Projekt bilden. Diesmal geht es im Auditorium des Sprengel Museums um "Baukultur vor Ort: Nachkriegsmoderne weiterdenken". Zunächst referieren der hannoversche Stadtplaner Prof. Christian Farenholtz und der Bauhistoriker Dr. Sid Auffahrt (Hannover) über die Themen "Nachkriegsmoderne" und "Nachkriegsmoderne weiterdenken". Anschließend diskutieren unter der Leitung von Prof. Michael Braum, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, Hannovers Stadtbaurat Uwe Bodemann, Architektin Prof. Hilde Léon (Leibniz Universität Hannover), Landschaftsarchitektin Prof. Undine Giseke (Technische Universität Berlin), Kunsthistoriker Prof. Adrian von Buttlar (Technische Universität Berlin) sowie aus der hannoverschen Stadtgesellschaft Pfarrer Dr. Wolfgang Beck und Veit Görner, Direktor der kestnergesellschaft.

Nach den diesjährigen Auftaktveranstaltungen geht "Hannover City 2020" ab dem kommenden Jahr in die Planungsphase, die voraussichtlich mit drei öffentlichen Veranstaltungen begleitet wird. Anschließend wird 2010 ein internationaler Planungswettbewerb ausgelobt. Ab 2011 sollen die Ergebnisse dieses Prozesses schrittweise bis zum Jahr 2020 umgesetzt werden. Weitere Informationen über "Hannover City 2020" gibt es im Internet unter www.hannovercity-2020.de.

PM: Presseserver Hannover

 

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.