Politik
Schreibe einen Kommentar

Rot-grünes Beharrungsvermögen verhindert Umsetzung von Passivhausstandards

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

cdu-hannover-logo„Nun muss auch die Verwaltung zugeben, dass die Baustandards, die seit 2007 die Bauherren zu einer bestimmten ökologischen Bauweise im kommunalen Einflussbereich verpflichten, eine Nullnummer sind“, stellt der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Jens-Michael Emmelmann fest. „Dem möglicherweise ambitionierten Ziel steht die nüchterne Aussage entgegen, dass lediglich 8 % der verkauften Grundstücke für eine Passivhausbebauung geeignet waren.“

 

„In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass die Baumschutzsatzung zu einem gewissen Prozentsatz das Errichten von Häusern mit diesen Standards verhindert“, erläutert Emmelmann. „Ironischerweise wird die Priorisierung zwischen der Umsetzung von Passivhausstandards und der Baumschutzsatzung im gleichen Dezernat vorgenommen. Da fällt es dem Wirtschaftsdezernenten sicherlich oftmals schwer, sich für eine der beiden Seiten zu entscheiden.“

„Für mich hingegen handelt es sich nicht, wie in der gestrigen Ratssitzung von Seiten der SPD behauptet, um die größte wirtschaftspolitische Förderungsmaßnahme aller Zeiten, sondern viel eher um eine rot-grüne Bankrotterklärung“, kommentiert Jens-Michael Emmelmann abschließend.

www.cdu-hannover.de

PM: CDU Ratsfraktion Hannover

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.