Politik
Schreibe einen Kommentar

Praxistest mit innovativer Straßenbeleuchtungstechnik gestartet

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Straßen in der List leuchten mit LEDs 

Im Dezember hat die Stadtwerke Hannover AG die Installationsarbeiten für einen umfassenden Feldversuch mit LED-Straßenleuchten abgeschlossen (LED = Light Emitting Diode / Licht emittierende Diode). Im Stadtteil List sind damit vier Leuchtentypen im Einsatz, die sich aufgrund ihrer technischen Konzeption, ihrer Formgebung und ihrer Kosten für einen zukünftigen flächendeckenden Einsatz eignen könnten. Neben sieben neuen LED-Straßenleuchten am Wedekindplatz wurden in der Jakobistraße (zwei Leuchten), Am Holzgraben (sechs Leuchten), An der Apostelkirche (zwei Leuchten) sowie Am Welfenpark drei LED-Leuchten installiert. Die Straßenbeleuchtung war in den fünf Bereichen ohnehin erneuerungsbedürftig. Im ersten Betriebsmonat nehmen die Stadtwerke-Techniker intensive Messungen zum erwarteten geringeren Energieverbrauch vor und sammeln erste Betriebserfahrungen mit der neuen Technik. Ergebnisse dieser Auswertungen werden im Februar 2009 der Landeshauptstadt und anschließend der Öffentlichkeit präsentiert.

Für das im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover gestartete LED-Projekt wählten das verantwortliche Baudezernat und die Stadtwerke gezielt praxistaugliche, serienreife und lieferbare Entwicklungen namhafter Hersteller, die bereits erfolgreich mit Straßenleuchten am Markt vertreten waren. Auf kostspielige Sonderanfertigungen wie bei Modellprojekten anderer Städte wurde verzichtet. Die Preise der eingesetzten Leuchten liegen deutlich unter 1.000 Euro pro Stück. Auch ein Unternehmen aus Hannover ist unter den Herstellern (siehe Tabelle unten) vertreten.

Die LED-Technik zeichnet sich durch eine besonders lange Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden aus. Die in Hannover vorrangig eingesetzten Natriumdampf-Hochdrucklampen halten zwischen 18.000 und 32.000 Stunden. Die LED-Leuchten sind nahezu wartungsfrei, vibrationsfest und – da sie kein Quecksilber enthalten – umweltfreundlich. Neben ihrer guten Lichtbündelung haben sie noch den für den Außen- und Nachteinsatz interessanten Vorteil, dass ihr Lichtstrom bei Kälte zunimmt. Bei Rückgang von 20 auf 0 Grad Celsius erhöht sich der Lichtstrom um etwa 15 Prozent.

www.enercity.de

PM: Stadtwerke Hannover AG

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.