Politik
Schreibe einen Kommentar

Stadt zeigt mit Postkarte „Hannover open“ Flagge gegen Diskriminierungen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Immer wieder kommt es vor, dass Menschen augrund ihrer Hautfarbe oder ihrer ethnischen Herkunft nicht in Diskotheken eingelassen werden. Die Landeshauptstadt Hannover macht mit einer Postkartenaktion auf dieses Problem aufmerksam. In seiner neuen Videobotschaft wendet sich Oberbürgermeister Stephan Weil gleichzeitig gegen Diskriminierung beim Diskobesuch.

Ab dem 8. Januar werden vier Wochen lang über CityCard 40.000 kostenlose Postkarten in 200 Gastronomiebetrieben im Stadtgebiet verteilt. Die Karte zeigt das Motiv „Hannover open“ und führt auf der Rückseite die Telefonnummer der städtischen Antidiskriminierungsstelle auf. Außerdem enthält sie Informationen zur rechtlichen Situation und gibt Tipps, was bei einer ungerechtfertigten Einlassverweigerung zu tun ist.

„Mit der Postkarte wollen wir den Betroffenen eine Hilfestellung bieten und sowohl  BetreiberInnen und TürsteherInnen als auch Gäste von Diskotheken sensibilisieren und das Bewusstsein für diskriminierendes Verhalten wecken“, erläuterte Oberbürgermeister Stephan Weil die Aktion heute im Rahmen einer Pressekonferenz.

Der Oberbürgermeister wird am Freitag (9. Januar) ab 23 Uhr gemeinsam mit einigen Ratsmitgliedern, Dominik Schollmayer von Hit-Radio Antenne, Hannover 96-Spieler Altin Lala und dem Rapper Spax die Postkarten vor den Diskotheken am Raschplatz verteilen.

Bereits morgen (Donnerstag) wird eine neue Videobotschaft des Oberbürgermeisters auf der Startseite von hannover.de veröffentlicht. Darin erklärt Weil: „Wir möchten nicht, dass Menschen unterschiedlich behandelt werden – je nachdem, wie sie aussehen.“

PM: Presseserver Hannover

 

 

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.