Politik
Schreibe einen Kommentar

Weiterhin skandalöse Diskriminierung in unserer Stadt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

cdu-hannover-logoCDU-Ratsfraktion fordert Jugendliche zur Solidarität auf

Ratsherr Friedrich-Wilhelm Busse, Mitglied im Migrationsausschuss, stellt die Aussage der Diskothekenbetreiber, niemand werde in Hannover wegen seiner Hautfarbe diskriminiert, anlässlich der Aktion „Hannover open“ auf die Probe.

Bei dem Versuch, in die Baggi-Disco eingelassen zu werden, wurde Ratsherr Busse der Zutritt gewährt, seiner Begleitung, zwei türkischstämmigen Jugendlichen, jedoch verwehrt. Fast zwei Stunden beobachteten die migrationspolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Christine Handke sowie Ratsherr Friedrich-Wilhelm Busse das Geschehen vor der „Baggi-Disco“. In dieser Zeit wurde kein einziger deutsch aussehender Besucher abgewiesen, aber viele Besucher mit offensichtlichem Migrationshintergrund.

„Niemand, der dies nicht selbst erlebt hat, kann sich vorstellen, mit welcher kaltschnäuziger Vehemenz hier Diskriminierung stattfindet. Die Abweisung aufgrund der Herkunft ist ein System mit Methode“, so Ratsherr Friedrich-Wilhelm Busse. „Und dies scheint kein Einzelfall zu sein. Anwesende Jugendliche betonten auf Nachfrage, dass diese Diskriminierung durchaus üblich sei“, berichtet Busse weiter.

„Als Hannoveraner, der diese Stadt liebt, fühle ich mich tief beschämt, wenn ich erlebe, dass Mitbürgerinnen und Mitbürger, die hier geboren wurden, zur Schule gehen oder ihre Ausbildung machen, aufgrund ihrer Hautfarbe bzw. der Herkunft ihrer Eltern abgewiesen werden. Das ist ein Skandal!“, so Busse.

Ratsfrau Christine Handke, die Jahre im Ausland gelebt hat, empfindet diese „Null Toleranz Haltung und die Borniertheit der Diskobetreiber als nicht mehr länger hinnehmbar“. Gemeinsam mit der migrationspolitischen Sprecherin, Christine Handke fordert Ratsherr Friedrich- Wilhelm Busse, die Jugendlichen ausdrücklich dazu auf, bei der Diskriminierung von Freunden und Bekannten aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe die jeweiligen Diskotheken zu meiden. „Angesichts dieses absolut skandalösen und indiskutablen Umgangs mit unseren Mitbürgern müssen wir Hannoveraner solidarisch sein und Flagge zeigen!“, fordern beide übereinstimmend.

www.cdu-hannover.de

PM: CDU Ratsfraktion Hannover

 

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.