Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Intensive Prüfungen fortgesetzt: üstra erwischt in 2008 84.000 Schwarzfahrer

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die üstra ist auch im vergangenen Jahr konsequent gegen Schwarzfahrer vorgegangen und hat mit ihren Prüfern 84.104 Personen ohne gültigen Fahrausweis erwischt. Das sind 5,1 Prozent weniger als in 2007 (88.640 Schwarzfahrer).

Auch in 2008 wurden die intensiven Kontrollen fortgesetzt. So wurden durch 36 Prüfer der üstra und 27 Prüfer der protec Service GmbH im Jahr 2008 rund 3,221 Millionen Fahrgäste nach ihrer Fahrkarte gefragt. Der Anteil der erwischten Schwarzfahrer an den überprüften Fahrgästen ist dabei in 2008 leicht gestiegen: von 2,49 Prozent in 2007 auf jetzt 2,61 Prozent.

„Je höher das Risiko, überprüft zu werden, desto geringer die Neigung, ohne Fahrkarte in unsere Busse und Bahnen zu steigen“, erklärte dazu der Vorstandsvorsitzende der üstra André Neiß. „Wir wollen mit unseren intensiven Kontrollen vor allem abschreckend wirken und nicht in erster Linie möglichst viele Schwarzfahrer erwischen“, betonte der üstra-Vorstandsvorsitzende: „Unser Ziel ist es, im Interesse der zahlenden Fahrgäste mehr Ehrlichkeit beim Ticketerwerb und damit höhere Einnahmen aus dem Ticketverkauf zu bewirken.“

Wer ohne gültigen Fahrausweis erwischt wird, hat gemäß den Beförderungsbestimmungen ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 40 Euro zu zahlen. Es erhöht sich auf 47 Euro, wenn es nicht innerhalb von 14 Tagen gezahlt wird. Dadurch nahm die üstra 1,681 Millionen Euro ein – ungefähr genau so viel wie in 2007 (1,69 Millionen Euro).

Gegen 16.930 der erwischten Schwarzfahrer stellte die üstra – neben dem erhöhten Beförderungsentgelt – in 2008 zusätzlich einen Strafantrag. Das geschieht bei Wiederholungstätern und im Fall von gefälschten oder manipulierten Fahrscheinen. Die Betroffenen müssen sich nun wegen Beförderungserschleichung beziehungsweise Urkundenfälschung verantworten. Die Zahlungsmoral der Schwarzfahrer lässt zu wünschen übrig: 30.580 Übeltäter zahlten ihre erhöhtes Beförderungsentgelt nicht von selbst, sondern mussten von der üstra angemahnt werden.

www.uestra.de
PM: üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

 

 

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.