Politik
Schreibe einen Kommentar

Gaspreis fällt, Strom- und Wasserpreise steigen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Kunden, die Gas, Wasser und Strom bei der Stadtwerke Hannover AG beziehen sparen 124 Euro im Jahr.

Nach Überprüfung der Beschaffungskosten und der sonstigen Kostenentwicklung sind zum 01. April 2009 Preisanpassungen erforderlich, die der Aufsichtsrat der Stadtwerke Hannover AG in seiner Sitzung am 10. Februar 2009 beschlossen hat:

Zum 01. April 2009 sinkt bei der Stadtwerke Hannover AG der Preis für Erdgas um 0,69 ct/kWh (netto). Dadurch entsteht für Gaskunden mit einem Verbrauch von 21.000 kWh/Jahr eine Entlastung von 14,37 Euro monatlich (172,43 Euro im Jahr).

Der Strompreis steigt nach zwölfmonatiger Preisstabilität um 1,46 ct/kWh (netto). Für Stromkunden mit einem Verbrauch von 2.500 kWh/Jahr entsteht eine Mehrbelastung in Höhe von 3,63 Euro im Monat (43,50 Euro jährlich).

Der Grundpreis im allgemeinen Wassertarif im Wassernetz Hannover steigt um 8,62 Euro pro Jahr (netto). Bei einem durchschnittlichen Verbrauchsfall von 400 Kubikmetern pro Jahr steigt die monatliche Belastung für eine Wohneinheit um 0,38 Euro (4,61 Euro im Jahr).

„Aufgrund der deutlichen Senkung des Gaspreises wird ein durchschnittlicher Kunde, der von der Stadtwerke Hannover AG Strom, Gas und Wasser bezieht, im Jahr 124 Euro sparen“, so Michael Feist, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Hannover AG. „Wegen der aktuellen Lage auf den Rohstoffmärkten könnte es im Herbst sogar zu einer weiteren Absenkung der Gaspreise kommen.“ Zudem plane man, die Tarifpreise für Strom zwölf Monate lang konstant zu halten.

Der Gaspreis sinkt um durchschnittlich 10,2 Prozent auf 5,39 ct/kWh (netto)

Bedingt durch die Marktentwicklungen sind auch für die Stadtwerke Hannover AG die Einkaufspreise für Erdgas gefallen. Diese Bezugkostenentlastung gibt das Unternehmen eins zu eins an die Kunden weiter. „Wir bleiben damit unserer Linie treu, Senkungen wie Steigerungen der Bezugskosten eins zu eins an die Kunden durchzureichen“, kommentiert Michael Feist die Preissenkung.

Das attraktive Gas & Fix-Produkt wird erneut ab dem 01. April 2009 mit sechsmonatiger statt zwölfmonatiger Laufzeit angeboten. Damit wird der aktuellen Dynamik an den Öl- und Gasmärkten entsprochen, die eine angepasste Preisgestaltung zur Fortführung des Gas & fix-Produkts noch vor der kommenden Heizsaison 2009/10 ermöglicht.

Der Strompreis steigt um durchschnittlich 7,9 Prozent auf 17,69 ct/kWh (netto)

Seit der letzten Preisanpassung im April 2008 hat sich der Marktpreis für die Beschaffung von Strom erhöht. Eine wesentliche Ursache der Preiserhöhung ist der massive Anstieg der Kohlepreise. Zusätzlich ergeben sich Kostensteigerungen aus gesetzlichen Anforderungen. Diese Summe der Kostensteigerungen kann von der Stadtwerke Hannover AG intern nicht komplett aufgefangen werden und muss daher an den Kunden weitergegeben werden.

Auch nach der Strompreiserhöhung befindet sich die Stadtwerke Hannover AG im vorderen günstigen Drittel der Stromanbieter.

Ab dem 01. April 2009 bietet die Stadtwerke Hannover AG wieder das Sonderprodukt enercity Strom & Option an, mit dem Leistungs- und Servicetiefe selbst bestimmt werden können. Damit besteht die Möglichkeit, das Preisniveau individuell zu beeinflussen. Wer alle Rabattmöglichkeiten ausschöpft, kann bis zu fünf Prozent sparen.

Preisanpassung bei Stromwärmespeicher

Zum 01. April 2009 steigen erstmals nach über vier Jahren Preiskonstanz die Kosten für Stromwärmespeicher (so genannte „Nachtspeicherheizungen“). Bestandskunden wird bis zum 31. Dezember 2009 weiterhin eine Preisgarantie gewährt. Ab dem 01. April 2009 wird für Neukunden der Arbeitspreis NT für Stromwärmespeicher auf 9,96 ct/kWh (netto) und der Arbeitspreis HT auf 11,70 ct/kWh (netto) angehoben. Für Bestandskunden gelten diese Preise ab dem 01. Januar 2010.

Die finanzielle Mehrbelastung für Wärmespeicherkunden mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 6.000 kWh pro Jahr beträgt etwa 9,82 Euro im Monat beziehungsweise 117,81 Euro im Jahr.

Grundpreis im allgemeinen Wassertarif steigt um 8,62 Euro pro Jahr (netto)

Nach über dreijähriger Preisstabilität steigen zum 01. April 2009 die Grundpreise im allgemeinen Wassertarif im Wassernetz Hannover für Wohnungswasserzähler um 8,62 Euro pro Jahr (netto) beziehungsweise für Hauswasserzähler um 17,24 Euro pro Jahr (netto).

„Die Tarifanpassung ist zur Sicherung der hohen Versorgungsqualität für das Lebensmittel Wasser angesichts der steigenden Kosten und der zurückgehenden Abnahme notwendig geworden“, so Michael Feist. Der Wasserverbrauch sinkt stetig, dagegen nimmt der Aufwand für eine Aufrechterhaltung einer hygienisch einwandfreien und sicheren, effizienten Versorgung aber tendenziell zu: über 80 Prozent des Aufwands sind verbrauchsunabhängige fixe Kosten.

Im Preisvergleich nimmt die Stadtwerke Hannover AG auch nach der Erhöhung einen Platz im günstigen vorderen Drittel ein.

Wasserpreisanpassung in Laatzen-Süd

Mit der Übernahme des Wassernetzes Laatzen-Süd im Jahr 2007 versorgt die Stadtwerke Hannover AG die Ortsteile Gleidingen und Ingeln-Oesselse mit Trinkwasser. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind die ursprünglich vom Wasserverband Borsumer Kaspel angesetzten Preise nicht angepasst worden. Zum Erhalt einer hohen Versorgungsqualität ist eine Erhöhung des Grundpreisniveaus auf das des Wassernetzes Hannover zum 01. April 2009 unumgänglich.

Bei einem durchschnittlichen Verbrauchsfall von 400 Kubikmetern pro Jahr (entspricht in etwa einem Vier-Familien-Haus) steigt die monatliche Belastung für eine Wohneinheit um 1,22 Euro beziehungsweise 14,61 Euro im Jahr. Dies entspricht einer Erhöhung von 13,2 Prozent.

„Der Aufsichtsrat hat die Senkung des Gaspreises und die Neuauflage des Gas & fix-Produkts begrüßt“, kommentiert der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Hannover AG, Walter Meinhold, die Entscheidung. „Bezüglich der Kostensteigerungen bei Strom und Wasser hat sich der Aufsichtsrat überzeugt, dass die Weitergabe der Mehrkosten aufgrund der gestiegenen Beschaffungs- beziehungsweise Fixkosten unumgänglich ist. Trotz dieser Preiserhöhungen liegt die Stadtwerke Hannover AG unter dem Durchschnitt anderer Versorger.“

www.enercity.de

PM: Stadtwerke Hannover AG

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.