Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Cymbidien – die Orchideen der Samurai

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Ausstellung in den Herrenhäuser Gärten
12. Februar bis 8. März 2009

Cymbidien stehen deutschlandweit erstmals im Mittelpunkt einer botanischen Ausstellung. Die Herrenhäuser Gärten präsentieren sie in Kooperation mit dem Botanischen Garten München vom 12. Februar bis 8. März im Tropenschauhaus des Berggartens. Tausende Cymbidienblüten haben das Schauhaus in ein exotisches, farbenfrohes Orchideenparadies verwandelt. 16 Infostationen vermitteln, wie die Pflanzen zu ihren Namen kamen, welche Rolle sie in der asiatischen Kultur spielen, wie sie als medizinisches Allheilmittel eingesetzt werden und vieles mehr.

Betriebsleiterin Dr. Anke Seegert und ihr Team haben die prächtigen Orchideen eindrucksvoll in Szene gesetzt. Vor allem die Farben- und Formenvielfalt der Cymbidie lässt sich in der Ausstellung erleben: Minis für die Fensterbank sind ebenso zu sehen wie gigantische Pflanzen mit über 200 Blüten, zierliche Blüten ebenso wie solche mit 10 Zentimetern Durchmesser, aufrechte Rispen ebenso wie hängende. Die Farbpalette der teils intensiv duftenden Blüten reicht von Weiß über Gelb, Grün und Rosa bis zu Rot und Braun mit Tupfen, Streifen oder Bändern. "Die gute Zusammenarbeit mit dem Botanischen Garten München hat die hier gezeigte, einmalige Pflanzenfülle möglich gemacht", erklärt Dr. Anke Seegert. So stammt die Hälfte der 250 ausgestellten Cymbidien aus München, die andere Hälfte aus der umfangreichen Orchideensammlung der Herrenhäuser Gärten. Begeistert von dem Projekt hat vor einigen Tagen noch ein japanischer Züchter wertvolle Cymbidien beigesteuert: Grazile, duftende Blüten in dezenten Fa rben sind in Japan angesagt. Dort werden Cymbidien seit 3000 Jahren aufgrund ihrer Anmut und ihres Duftes verehrt – wer die Ausstellung im Tropenschauhaus erlebt hat, kann das nachvollziehen. Selbst die sonst so kriegerischen Samurai übten sich im Rahmen ihrer Ausbildung in der Kunst des Blumensteckens. So wurde die Cymbidie zu ihrer Symbolpflanze.

Cymbidien werden auch Kahnorchideen genannt, weil eine bootförmige Lippe typisch für ihre Blüten ist. Diese Lippe dient den bestäubenden Insekten als Landeplatz. Die Pflanzen stammen aus Asien und Australien, doch mit knapp 13.000 Züchtungen sind sie mittlerweile weltweit verbreitet. Heute muss niemand mehr für Cymbidien seinen Hals riskieren wie die Pflanzenjäger der letzten Jahrhunderte, denn als Topfpflanze und Schnittblume sind sie überall erhältlich. Ihre Blüten sind nicht nur schön, sondern mit bis zu acht Wochen Blühzeit auch ausgesprochen haltbar. Ihr Laub ist eher schmal und grasartig. Orchideenliebhaber können Cymbidien auch zuhause halten, für eine üppige Blütenpracht müssen die Pflanzen aber im Sommer ins Freie.

Während Cymbidien hierzulande als Zierpflanzen geschätzt werden, sind sie in fernen Ländern wahre Allheilmittel: Sie sind gegen Rheuma, gegen Bauchschmerz und sogar als Verhütungsmittel im Einsatz. Auch gegen Elefantenkrankheiten sollen sie wirksam sein. Einige Sorten werden verspeist, zum Beispiel als Zutat von Curries in Bhutan und Nepal.

Wer beim Besuch Lust auf Cymbidien bekommen hat, kann im angegliederten Shop gleich Pflanzen samt Pflegeanleitung erstehen (täglich 12 bis 17 Uhr). Tipps zur Pflege und Vermehrung sowie zur Gestaltung mit Cymbidien gibt es im Rahmenprogramm: Führungen mit Ikebana-Schau bieten ausführliche Informationen und Einblicke in die fernöstliche Kunst des Blumensteckens. Für angemeldete BesucherInnen  finden sie mittwochs und sonntags um 18 Uhr in den stimmungsvoll erleuchteten Schauhäusern des Berggartens statt. Gruppen können individuelle Führungen durch die Ausstellung buchen.

Gleich nebenan lockt das Orchideenschauhaus mit 800 blühenden Raritäten aus der Berggarten-Sammlung. Derzeit ist die Pracht im Schauhaus besonders üppig und vielfältig, da viele Orchideen während der Wintermonate blühen.

Cymbidien – die Orchideen der Samurai
12. Februar bis 8. März 2009
Ausstellung im Tropenschauhaus der Herrenhäuser Gärten,
täglich 9 – 17.30 Uhr
Eintritt: nur Garteneintritt (2 Euro)

Pflanzenverkauf:
Tropenschauhaus, täglich 12 bis 17 Uhr

Führung & Floristik am Abend
Führung durch die Ausstellung und Ikebana-Schau rund um die Cymbidie, jeweils Mittwochs und Sonntags um 18 Uhr, Kostenbeitrag 5 Euro pro Person, nur auf Voranmeldung unter Telefon (0511) 168-44543. Die Termine sind schon gut gebucht:
15. Februar (ausgebucht) / 18. Februar / 22. Februar / 25. Februar / 1. März / 4. März / 8. März

Informationen
www.herrenhaeuser-gaerten.de, E-Mail herrenhaeuser-gaerten@hannover-stadt.de, Infotelefon (0511) 168-47576

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.