Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Zu wenig Moos für Floristinnen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Valentinstag in Hannover: IG BAU fordert neuen Tarifvertrag

Das blühende Geschäft mit Blumen zum Valentinstag hat eine welke Seite: Die Floristinnen in Hannover arbeiten oft zu Niedriglöhnen. Das beklagt die Floristen-Gewerkschaft. Die IG Bauen-Agrar-Umwelt Niedersachsen-Mitte spricht vom „wachsenden Frust hinter den Blumentheken“. Der Job sei einfach zu schlecht bezahlt: „Die meisten Floristinnen gehen im ersten Berufsjahr mit rund 1.300 Euro brutto nach Hause. Und das für einen Vollzeitjob. Das ist nicht einmal die Hälfte des durchschnittlichen Einkommens in Deutschland“, sagt Werner Giesemann, Bezirksverbandsvorsitzender der IG BAU Niedersachsen-Mitte. Dabei stecke hinter den Blumensträußen, so die Floristen-Gewerkschaft, ein hartes Stück Arbeit: „Die Floristinnen haben kaum mehr als zehn Minuten Zeit für ein Gebinde. Der Arbeitstag beginnt frühmorgens mit Kistenschleppen auf dem Großmarkt und endet nicht selten nach zwölf Stunden mit Rückenschmerzen vom langen Stehen“, so der Gewerkschafter. Die Belastung wachse – gleichzeitig sei der Tariflohn eingefroren. „Die Arbeitgeber drücken auf die Lohnbremse und weigern sich hartnäckig, die Tariflöhne anzuheben. Und das nun schon seit mehr als vier Jahren“, sagt Werner Giesemann. Die Floristen-Gewerkschaft will nun den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, um den Fachverband Deutscher Floristen zum Abschluss eines neuen Tarifvertrages zu bewegen. Dazu startete die IG BAU – rechtzeitig zum Valentinstag – eine Postkartenaktion gegen die Niedriglöhne. 

0_foto_valentinstag_highres0_postkarte_high

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.