Linden-Limmer
Schreibe einen Kommentar

Bewohner des Lindenzentrums/Ihmeparks in Kontakt mit OB Weil

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Schreiben an den Oberbürgermeister Stephan Weil vom 28.1.09

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

es ist schön zu hören, dass Sie in Ihrer Videobotschaft vom 27.01.2009 Ihr Engagement für die Probleme des Ihmezentrums kundtun.

Es ist aber traurig, dass Sie in dieser Stellungnahme mit keinem Wort auf die Sorgen der rund 550 Wohnungseigentümer eingehen, die sich mit dem Mehrheitseigentümer Carlyle Group in einer unauflöslichen Wohnungs- und Teileigentümergemeinschaft befinden. Diese Eigentümer machen sich große Sorgen um ihre Zukunft und wären für ein Wort des Oberbürgermeisters zu ihrer Situation dankbar gewesen.

Mit freundlichen Grüßen
Monika Großmann im Auftrag der
Bürgerinitiative Linden(park) Ihmezentrum

 

 

Antwort des Oberbürgermeisters vom 3.2.09
eingegangen am 11.2.09

Frau Monika Großmann
Sprecherin BLIZ Bürgerinitiative
Linden(park)-Ihmezentrum
30449 Hannover

Sehr geehrte Frau Großmann,
vielen Dank für Ihr Schreiben vom 28. Januar.

Ich stimme mit Ihnen überein, dass der gegenwärtige Baustopp im Ihme-Zentrum für alle Beteiligten, die Stadt und ihre Mitarbeiter, aber auch die Wohnungseigentümer mehr als Besorgnis erregend ist.
Wie Sie wissen, hat sich die Stadt gerade in den vergangenen Jahren mit ganz besonderem Engagement und nicht unerheblichen eigenen Finanzmitteln für die Verbesserung der Situation im und am Ihme-Zentrum eingesetzt.
Ich möchte Sie in diesem Zusammenhang aber gern daran erinnern, dass die Stadt zur 'Einbindung des Projektes "Linden-Park" bereits ein eigenständiges Konzept für das städtebauliche Umfeld des Ihme-Zentrums mit großzügigen Nebenanlagen entwickelt hat und teilweise umgesetzt hat. So wurden beispielsweise auch Küchengarten und Schwarzer Bär neu gestaltet.
Zur Verbesserung Ihrer Wohnsituation ist die Stadt gegen die Wohnungsprostitution mit Maßnahmen der Bauordnung vorgegangen.
Wir haben regelmäßige Treffen zwischen Bewohnerschaft und Investor ins Leben gerufen, über den so genannten Umbauausschuss alle Baumaßnahmen begleitet und für Informationen an die Bewohnerschaft gesorgt.
Zur Stärkung des Standorts haben wir nicht nur mehr als 600 städtische Arbeitsplätze ins Ihme-Zentrum verlagert, sondern uns auch für andere öffentliche Nutzungen im Ihme-Zentrum wie die Ansiedlung der Polizeidirektion engagiert.
Sie können davon ausgehen, dass wir auch in Zukunft nicht nachlassen werden im Bemühen, die Probleme in Ihrem Wohnumfeld so weit wie möglich zu lösen.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan Weil

Kategorie: Linden-Limmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.