Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

VHS zeigt Ausstellung „abgestempelt – judenfeindliche Postkarten“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Hannover e.V. zeigen vom 17. Februar bis zum 16. März 2009 im Eingangsbereich des Theodor-Lessing-Saales der VHS die Ausstellung "abgestempelt – judenfeindliche Postkarten". Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr sowie Sonnabend von 9 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Zur Eröffnung der Ausstellung am Montag (16. Februar) um 18 Uhr im Theodor-Lessing-Saal der VHS, Theodor-Lessing-Platz 1, spricht Dr. Hans-Dieter Schmid zum Thema Antisemitismus.

Zum Inhalt: Der Berliner Sammler Wolfgang Haney hat mehr als 1.000 Postkarten mit judenfeindlichen Motiven zusammengetragen, eine Auswahl von 300 Karten zeigt, wie antisemitische Motive per Postkarte massenweise verbreitet wurden. Dabei reichen die Exponate von der Kaiserzeit über die Weimarer Republik bis zur NS-Zeit.
Es handelt sich um eine Ausstellung der Bundeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit dem Museum für Kommunikation und dem Jüdischen Museum Frankfurt am Main. Sie ist Teil des Begleitprogrammes zur Ausstellung "4 Ks 2/63 Zur Wiederherstellung des Rechts – Auschwitz-Prozess – Bergen-Belsen Prozess", die zurzeit im Niedersächsischen Landtag zu sehen ist.

 

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.