Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Performance: Zähmung der Heuschrecke

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Ihmezentrum raus aus Linden!

Ihmezentrum raus aus Linden!

Trotz winterlichen Wetters und Hausverbots fürs Ihmezentrum im Auftrag von Carlyle durch Simchen als Verwaltungsgesellschaft, war dieSCHUPPEN 68 Performance „Ihmezentrum raus aus Linden!“ mit Heuschrecken, Hölderlin und Freibier & Erbsensuppe ein voller Erfolg am Freitag, 13.Februar Uhr auf dem Ausweichort Leinertbrücke.

„Unsere Performance zur Zukunft des Ihmezentrums hat die Unwirtlichkeit dieses Ortes und die Notwendigkeit schnellen Handelns sichtbar gemacht“ freut Michael Doege vom SCHUPPEN 68 über den Erfolg der SCHUPPEN 68 Aktion.

Performance...

Performance…

Die Performance begann mit der „Zähmung der Heuschrecken“, mit der u.a. anhand von Zitaten von Franz Müntefering die Folgenlosigkeit von Sonntagsreden und Politikerfloskeln bei der „Private Equity“ Problematik verdeutlicht wurde.

Es folgte „Die Steine erweichen“, bei dem es um den uralten Mythos ging, nach dem der Gesang der Dichter selbst Steine erweichen könne. Was allerdings beim Ihmezentrum bisher noch keine messbare Wirkung zeigte, trotz des ergreifenden Vortrags von Friedrich Hölderlins „Der Spaziergang“. 

Freibier und Erbsensuppe

Freibier und Erbsensuppe

Den Abschluss bildete „Ihmezentrum raus aus Linden“, bei dem Michael Doege und Klaus-Dieter Gleitze vom SCHUPPEN 68 mit Echtheitszertifikat versehene Steine des Ihmezentrums von Linden auf die andere Seite der Ihme nach Hannover trugen. „Die Hannoveraner sind schliesslich für das Ihmezentrum Desaster verantwortlich. Wenn wir weiter in dem Tempo Ihmezentrumsteine von Linden nach Hannover transportieren, ist das Zentrum in 2.417 Jahren da, wo es hingehört“, so Klaus-Dieter Gleitze, Gründungsmitglied SCHUPPEN 68.

Mehrere Exemplare der bekannten Installation „Freibier und Erbsensuppe“ verzieren seit der SCHUPPEN Aktion die Leinertbrücke. Ob sich der trostlose Betonklotz durch den provokanten Schuhwurf des SCHUPPEN 68 beleidigt fühlte, ist nicht bekannt.

Im März findet auf Initiative des SCHUPPEN 68 der zweite Teil der Ihmezentrum Kampagne mit der kürzesten Kunstausstellung der Welt statt.. Dann wird eine Stunde lang die Fotoausstellung „Ihmezentrum reanimieren?“ von Michael Doege und Raimond Reiter präsentiert. Die Aktion ist beim „Guinness Buch der Rekorde“ angemeldet.

 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.