Bio & Fair
Schreibe einen Kommentar

Denkmalschutz, Solarenergie und Wärmedämmung – ein Spannungsfeld!?

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Öffentliche Veranstaltung am 5. März 2009, 17.00 Uhr im Neuen Rathaus, Hodlersaal

Denkmalschutz, Erneuerbare Energien und Energetische Sanierung, scheinen häufig unvereinbar zu sein. Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Problematik zwischen  Klimaschutz und Denkmalschutz darzustellen und nach Möglichkeiten für eine Auflösung dieser scheinbaren Gegensätzlichkeit zu suchen.

Mit dem Klimaschutzaktionsprogramm hat sich die Landeshauptstadt Hannover in Übereinstimmung mit den Vorgaben der EU und den deutschlandweiten Klimaschutzzielen der Bundesregierung eine Verringerung des CO2- Ausstoßes bis 2020 um 40 % gegenüber dem Jahr 1990 zum Ziel gesetzt. Enorme Potentiale zur Minderung des CO2-Ausstoßes liegen dabei in der Energieeinsparung im Gebäudebestand – und damit auch bei den Baudenkmälern. Irnmenhin ist in Deutschland nahezu jedes 20ste Haus denkmalgeschützt

Energieeffizienz ist zudem ein wesentlicher Aspekt der Wirtschaftlichkeit einer Immobilie. Vier Fünftel aller Kosten, die im Lebenszyklus eines Hauses entstehen, rühren nicht aus Bau oder Abriss, sondern aus dessen Nutzung. Und hiervon wiederum entfällt gegenwärtig die Hälfte allein auf die Energiekasten. Ein hoher Energieverbrauch und die daraus resultierende eingeschränkte Nutzbarkeit eines denkmal geschützten Gebäudes können daher dessen Erhalt wesentlich erschweren, eine energetische Sanierung hingegen Voraussetzung für eine wirtschaftliche Weitemutzung sein.

Erneuerbare Energien wie z.3r Solarenergie können zur Energieeffizienz von Baudenkmälern beitragen, insbesondere die Dachlandschaften stellen jedoch einen sensiblen Bereich für den städtebaulichen Denkmalschutz dar. Eine ästhetisch gelungene Integration von Solaranlagen in Dächer und Fassaden von denkmalgeschützten Gebäuden konnte so aber zum Vorbild für die gesamte Architektur werden.

Die Veranstaltung richtet sich sowohl an das Fachpubükum als auch an die themeninteressierte Öffentlichkeit.

www.gruene-hannover.de

Programm

17.00 Begrüßung und Einführung Michael Dette Baupolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion

17.10 Vorträge

  • Sanierungs Situation städtischer Gebäude und Umgang mit Denkmalschutz
    Hans Mönninghoff, Wirtschafts- und Umweltdezement Landeshauptstadt Hannover
  • Denkmäler optimieren?
    Jörg Maaß Stadtdenkmalpflege Landeshauptstadt Hannover
  • Wärmedämmung kontra Stadtbild?
    Angelika Blencke Dipl.-Ing. Architektin BDA, Architekturbüro pk nord Hannover
  • Bestand, Sanierung und Identität
    Maria Pfitzner Dipl.-Ing, Architektin BDA, Architekturbüro Pfitzner Hannover
  • Denkmalschutz versus Niedrigenergiehaus?
    N.N. Fachgruppe Denkmalpflege Niedersächsischer Heimatbund

anschl. Diskussion Maderation: Michae! Dette

19.00 Ende der Veranstaltung

PM: BüNDNIS 90/DIE GRüNEN Regionsverband Hannover

Kategorie: Bio & Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.