Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

üstra-Auszubildende gehen mit umweltfreundlichem Kundeninfomobil auf Tour

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Juniorfirma „KIM“ gegründet: üstra-Auszubildende gehen mit umweltfreundlichem Kundeninfomobil auf Tour

Die Auszubildenden der üstra übernehmen das Infomobil und betreiben es zukünftig als Juniorfirma in Eigenregie. Am 20. Februar 2009 stellten die Azubis das neu angeschaffte Fahrzeug und ihre Juniorfirma mit dem Namen „KIM“ – das Kundeninformationsmobil – auf dem Aus- und Weiterbildungsmarkt „Beruf & Bildung 2009“ im HCC vor.

Das Infomobil berät Kunden direkt vor Ort
Im Gegensatz zu den zentrumsnahen Serviceeinrichtungen Service Center City und Ticketpoint ist das Infomobil an unterschiedlichen Orten im Einsatz. Neben vier festen Standorten in Hannover ist es auch bei großen Veranstaltungen oder auch Partys im Einsatz. In Zukunft werden die Auszubildenden mit ihrem mobilen Fahrzeug Fahrgästen für Fragen zum Fahrplan bis hin zum Fahrpreis beratend zur Seite stehen und dafür alle Informationsmaterialien bereit halten. Die Kunden können am Infomobil sämtliche Tickets und Cards kaufen und Abos beantragen.

In der Juniorfirma wird Theorie und Praxis verbunden
Die Gründung einer Juniorfirma – von der Ideenfindung bis zum Betrieb – ist Teil des Ausbildungskonzeptes des Nahverkehrsunternehmens. Alle anfallenden Aufgaben wie Personalplanung, Beratung, Verkauf und Abrechnung übernehmen die insgesamt 68 Azubis des ersten, zweiten und dritten Ausbildungsjahres selbst. Unterstützt werden sie dabei von ihren Ausbildungsbetreuern, erfahrenen Service-Mitarbeitern und dem Arbeitsdirektor der üstra, Wilhelm Lindenberg. „In der Juniorfirma können die Auszubildenden ihre theoretischen Kenntnisse aus der Berufsschule und Seminaren in der Praxis anwenden. Sie lernen selbstständig und verantwortungsvoll zu arbeiten, Entscheidungen zu treffen, Konflikte zu bewältigen und kreativ zu sein“, erläutert Lindenberg die Vorteile des Projektes. Ausbildungs- und Projektleiter der Juniorfirma Rainer Behrens ergänzt: „Dafür werden wir eine virtuelle GmbH gründen, in der wir die gesamten Geschäftsprozesse durchlaufen, von der Kostenkalkulation bis hin zur Kontrolle durch den Aufsichtsrat.“

Emissionsarmes Elektrofahrzeug
Das neu angeschaffte Infomobil hat noch eine weitere Besonderheit: Es ist ein emissionsfreies Elektroauto und somit besonders klimafreundlich. Der so genannte EcoCarrier vom Wunstorfer Hersteller EcoCraft-Automotive verbraucht umgerechnet etwa 10 bis 12 Kilowattstunden Strom pro Kilometer. Das entspricht einem Verbrauch von ca. 1,2 Litern Diesel bei normalen Pkws. Im Betrieb verursacht das Elektroauto keinen Ausstoß des klimaschädlichen Kohlenstoffdioxids (CO2). Dieses entsteht lediglich im Kraftwerk, wenn der Strom für die Batterie erzeugt wird. Daher stößt das Auto umgerechnet 57,6 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Damit besitzt die üstra bereits das zweite Elektroauto. Seit Beginn des Jahres 2009 wird ein Elektronutzfahrzeug  für Wartungs- und Reparaturarbeiten auf sämtlichen Betriebshöfen eingesetzt. Die üstra testet den Einsatz von Elektroautos, um dann über die Anschaffung weiterer klimafreundlicher Elektrofahrzeuge zu entscheiden.

Ausbildung bei der üstra
Die üstra stellt jährlich rund 25 Auszubildende in den Berufen Kaufmann/-frau für Verkehrsservice, Fachkraft im Fahrbetrieb, Bürokaufmann/-frau, Fachinformatiker/in, Mechatroniker/in sowie Elektroniker/in für Betriebstechnik ein. Die Ausbildung in 2009 beginnt am 1. August. Mehr Informationen zu den Ausbildungsberufen und dem Bewerbungsverfahren finden Sie unter www.uestra.de/ausbildung.html.

PM: üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.