Politik
Schreibe einen Kommentar

Ein Stolperstein für den Drogisten Herbert Erhardt (1901–1942)

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Deisterstraße 16

Deisterstraße 16

Am Dienstag den 03. März 2098 um 15:00 Uhr wird der Künstler Gunter Demnig in der Deisterstraße 16 einen Stolperstein setzen.

Herbert Ehrhardt wurde am 27. Januar 1901 in Gehrden bei Hannover geboren. In den 1930er Jahren wohnte er in der Deisterstraße 16 in Hannover Linden und betrieb eine gut gehende Drogerie. Eine Zeitzeugin, die Anfang der 1950er Jahre die Drogerie übernahm, beschrieb sein Äußeres: Er erschien ihr groß, etwas stämmig und beleibt. Sein Haar war schon grau. Sie hielt ihn für hilfreich. Ein anderer Zeitzeuge, ein Geschäftsnachbar, beschrieb ihn als gutmütigen Typ und wusste auch von seiner Homosexualität, die er wohl auch kaum verbarg. Wegen seiner Homosexualität wurde er noch vor dem Zweiten Weltkrieg verhaftet und verurteilt. Seine Schwester, die die Drogerie zunächst weiterführte, besuchte ihn noch im Gerichtsgefängnis.

Im Mai 1941 kam er in das KZ Natzweiler und erhielt die Nummer 170. Vorher muss er noch in einem weiteren KZ gewesen sein, denn es wird die weitere Häftlingsnummer 35.845 angegeben. 1942 traf ihn ein Bekannter aus Hannover im KZ Natzweiler in Frankreich wieder. Beide waren wegen ihrer Homosexualität hierher gekommen. Er beschrieb ihn als einen fürsorglichen, femininen Typ betulicher Art, der andere gerne verwöhnt. Durch diesen Zeitzeugen, der mehrere Konzentrationslager überlebte, ergaben sich erste Hinweise auf Herbert Ehrhardt. Er berichtete über die furchtbaren Verhältnisse im KZ Natzweiler und dass täglich mehrere Häftlinge an den Haftbedingungen starben; er wusste auch, dass Herbert Ehrhardt dort an Entkräftung starb.

Neben den Eintragungen im Adressbuch Hannovers fand sich eine Notkarte des Meldeamtes im Stadtarchiv. Auf ihr war die Meldung des Sonderstandesamtes in Arolsen verzeichnet, wonach Herbert Ehrhardt am 15. November 1942 in Natzweiler verstorben war. Er wurde nur 41 Jahre alt, die Sterbeurkunde nennt als angebliche Todesursache „Uraemie“, also Harnstoffvergiftung.

Das Foto (ca. 1990 aufgenommen) zeigt das Haus, in dem sich die Drogerie von Herbert Ehrhardt befand. Am 03. März 2009 wird durch den Künstler Gunter Demnig in der Deisterstraße 16 der Stolperstein gesetzt. Die Patenschaft für Herbert Ehrhardts Stolperstein hat Christian Mahnke übernommen.

Es werde am 03. März 2009 noch weitere Stolpersteine in Hannover-Linden verlegt. Um ca. 15:30 Uhr in der Blumenauer Straße 11, für die Familie Speier-Goldschmidt und um 16:00 Uhr in der Nedderfeldtstraße 8 für Wilhelm Bluhm.

Foto / Text: Rainer Hoffschildt / Andreas-Andrew Bornemann

www.vehn-sarch-zeh.de

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.