Linden-Limmer
Kommentare 1

Wem gehört das Ihme-Zentrum?

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Von Daniel Gardemin

Leider haben die Kassandrarufe recht behalten. Leider?

Einerseits ja, denn alles hat sich verflüchtigt, Carlyle, Bausubstanz, Gewerke, Optimismus, Geschäftsführer, Gute-Miene-Artikel, das liebe Geld. Und die Immobilie? Wenn bereits 130 Millionen Euro für Bauarbeiten und Grundstückserwerb geflossen seien sollten, müssen ja, abzüglich der von mir errechneten 12 Millionen getätigter Baumaßnahmen, rund 120 Millionen Immobiliensubstanz übrig sein. Da bei den Zahlen aber gerne geschummelt wird, ist die Ausgangssumme auch geringer gewesen, aber einige zig Millionen Euro werden die 80 Prozent, die Carlyle hält, schon gekostet haben und so viel wird der Immobilienanteil auch noch wert sein. Gehe ich in die Insolvenz, wird ja wohl gegengerechnet, die Immobilie höflich aber zerknirscht versteigert und die Gläubiger ausgezahlt. Oder haben die Hütchenspieler zwischendurch die Immobilie in einer ihrer Schachtelgesellschaften verschwinden lassen? Wir werden ja sehen, irgendein Grundbuch wird es ja geben, Steffen Holz schreibt für 2007 "Eigentümer: Carlyle Group*". Den Rest besorgt der Insolvenzverwalter, er wird nicht viel finden. Leider? Andererseits nein, denn die Stadt Hannover, die nun nicht mehr nur das Umfeld schön machen darf, muss nun strategisch eingreifen, zum Wohle der Anwohner, der Lindener und der Hannoveraner.

Daniel Gardemin

Kategorie: Linden-Limmer

1 Kommentare

  1. Pingback: Was wird aus dem Ihmezentrum? - Linden entdecken ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.