Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Stadtarchiv: Autorenlesung zum Lebens- und Leidensweg der Orli Torgau-Wald

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das Stadtarchiv Hannover, Am Bokemahle 14-16, lädt am 9. März 2009 (Montag) um 18 Uhr zu einer Autorenlesung ein. Peter Wald und Bernd Steger lesen aus ihrem Buch "Hinter der grünen Pappe. Orli Wald im Schatten von Auschwitz – Leben und Erinnerungen". Der Eintritt ist frei.

 

Peter Wald erinnert sich an seine Stiefmutter Aurelia Torgau-Wald, genannt Orli, die im Januar 1962 in Hannover verstarb. Bernd Steger berichtet über die Rolle dieser außergewöhnlichen Frau in Auschwitz.

Orli Wald, geborene Torgau, war Mitglied der kommunistischen Jugendorganisation in Trier und wurde 1936 mit 22 Jahren von der Gestapo verhaftet. Neun Jahre überstand sie in Gefängnissen und Konzentrationslagern, 1942 wurde sie im ersten Frauentransport nach Auschwitz gebracht. Dort gelang es ihr als Mitarbeiterin des Krankenreviers, zahlreiche Mitgefangene vor dem Tod zu retten. Sie verließ das Lager im Januar 1945 auf einem der Todesmärsche, bevor es von der Roten Armee befreit wurde.

Die Autoren:
Bernd Steger, geboren 1944, ist Historiker und Angestellter im öffentlichen Dienst. Er engagiert sich in der Aufklärungsarbeit mit Jugendlichen zum Thema "Holocaust".
Peter Wald, geboren 1929, ehemaliger Journalist und Korrespondent im Nahen Osten, später Redakteur der Deutschen Welle, veröffentlichte Reisebücher über den Mittleren Osten. Zuletzt gab er "Otto Brenner, Briefe 1933-1955" heraus.

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.