Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Gewalt und Cyber-Mobbing im Web 2.0

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Jugendmedienschutztagung der Niedersächsischen Landesmedienanstalt

"Kinder und Jugendliche sollen sich auch in virtuellen Welten bewegen und zurechtfinden. Sie dürfen dabei nur nicht allein gelassen werden", sagte Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann auf der heutigen Jugendmedienschutztagung der Niedersächsischen Landesmedienanstalt im Alten Rathaus zu Hannover. Es lauerten Gefahren im Internet, die gerade von jüngeren Nutzern nicht oder nicht gleich erkannt würden. Um Kinder und Jugendliche auch besser vor Datenmissbrauch und dem so genannten Cybermobbing zu schützen, sei die Aufklärung über die Folgen ihres Handelns der Schlüssel zum Erfolg.

Das so genannte Web 2.0 konfrontiert Kinder und Jugendliche vermehrt mit fiktionaler und realer Gewalt. Nach einer aktuellen Studie im Auftrag der Niedersächsischen Landesmedienanstalt hat mehr als ein Viertel der 12- bis 19-jährigen Internetnutzer bereits Gewalt im Internet gesehen. Ein Großteil der Eltern schätzt demgegenüber die Surfgewohnheiten der Kinder falsch ein und beaufsichtigt den Internet-Konsum sowohl hinsichtlich der Inhalte als auch der Dauer nie oder nur selten. "An dieser Stelle ist die elterliche Medienerziehung gefragt", so die Ministerin. Doch nur wenige Eltern wüssten, was ihr Kind im Internet macht. Und nicht immer gelänge es ihnen zu entscheiden, welche Inhalte für ihre Kinder gefährlich oder bedenkenlos sind. Ross-Luttmann: "Deshalb verstärken wir unsere Aufklärungsarbeit und erhöhen die Medienkompetenz auch von Eltern und pädagogischen Fachkräften."

Erfolgreich ist das in Niedersachsen entwickelte Projekt der "Eltern-Medien-Trainer". Diese bieten Eltern Kurse im Umgang mit der Mediennutzung ihrer Kinder, vor allem mit Internet, Fernsehen, Computer und Handys. Großen Zuspruch haben auch die von der Landesstelle Jugendschutz organisierten LAN-Partys für Eltern gefunden. Die Trainer haben diese in ihren Regionen mitorganisiert.

Das Faltblatt "Surfen – Kinder sicher online" wurde auf Grund der großen Nachfrage jetzt auf den aktuellsten Stand gebracht und neu aufgelegt. Darin werden übersichtlich technische Hilfen für eine sichere Internetnutzung wie beispielsweise Jugendschutzprogramme, geeignete Konfigurationen für den PC und gesicherte Surfräume dargestellt. Das Faltblatt richtet sich in erster Linie an Eltern und pädagogische Fachkräfte. Daneben enthält es auch praktische Tipps zur Auswahl und Installation von Schutzmöglichkeiten.

Weitere Informationen über die Eltern-Medien-Trainer finden Sie unter www.eltern-medien-trainer.de

PM: Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.