Politik
Schreibe einen Kommentar

Sozialticket ist bezahlbar“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Informationsveranstaltung des Sozialbündnisses 11. März, 18 Uhr, Marktkirche 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Marktkirche“ führt das Sozialbündnis Hannover (DGB, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt, Redaktion Alptraum und andere) am morgigen Mittwoch eine Informationsveranstaltung mit Experten durch. Der stellvertretende Kölner Sozialdezernent Hans-Jürgen Oster wird das dortige Sozialticket-Modell vorstellen. Dort erhalten Bedürftige zu weniger als 50% des normalen Tarifpreises eine Monatskarte, und die Belastung der öffentlichen Kassen liegt in  2009 voraussichtlich bei maximal 1 Mio. €.  Zu dem von der Region Hannover in Auftrag gegebenen Gutachten, welches eine Kostenexplosion prognostiziert (bis zu 20 Mio € Kosten für die Region), wird Joachim Peiler vom Sozialbündnis Stellung nehmen. „Die in dem Gutachten genannten Zahlen sind substanzlos“, sagt Peiler. Er kennt andere Regionen, in denen Sozialtickets eingeführt wurden, so jüngst in Hamburg mit einem CDU-geführten Senat. Den Bezug zwischen Armut und der Entwicklung am Arbeitsmarkt stellen Diakoniepastor Hans-Martin Joost und der hannoversche DGB-Chef Sebastian Wertmüller her. „Leider haben wir bislang noch keinen Vertreter der Region gefunden, der endlich Klarheit über die dortigen Absichten herstellen könnte“, so Steffen Holz (DGB) stellvertretend für das Sozialbündnis. Man hoffe aber, mit dieser Veranstaltung den Abgeordneten der Regionsversammlung die Entscheidung zugunsten eines Sozialtickets zu erleichtern.  

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.