Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Beratungsprogramm soll Job-Sprungbrett für Arbeitslose werden

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Recht auf Energiespar-Tipps: IG BAU fordert kostenlose Sozial-Beratung 

Es soll ein kräftiger Tritt auf die Nebenkostenbremse sein: Die IG BAU Niedersachsen-Mitte hat für ALG-II-Empfänger und sozial Schwache in der Region ein „Recht auf Energiespar-Tipps“ gefordert. „Gerade die, die wenig Geld im Portemonnaie haben, werden von steigenden Energiepreisen besonders kalt erwischt. Wer jeden Cent zweimal umdrehen muss, bei dem zählt jede Kilowattstunde“, so Hinrich Witte, Bezirksverbandsvorsitzender der IG BAU Niedersachsen-Mitte.

 In Sachen Energiesparen müssten wirtschaftlich schlechter gestellte Menschen allerdings deutlich mehr Wissen und Fantasie an den Tag legen, als Spitzenverdiener. „Ein moderner, Strom sparender Kühlschrank ist für sie im Budget einfach nicht drin – und das gilt auch für teure Energiesparlampen“, so Witte. Eine flächendeckende Energieberatung zum Nulltarif werde aber nicht nur die Haushaltskassen von ALG-II-Empfängern entlasten. Würden als Berater vornehmlich Langzeitarbeitslose ausgebildet, könne ein solches Programm für einige Menschen der Weg zurück ins Arbeitsleben werden. Außerdem forderte Witte eigene Sanierungsprogramme für Wohnungen in sozialen Brennpunkten – auch mit Geldern aus dem Konjunkturpaket. „Wer in solchen Vierteln Wohnungen saniert und aufwertet, hilft dem ganzen Stadtteil, der Konjunktur und dem Klima“, betont der IG BAU-Bezirksverbandsvorsitzende.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.