Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

AWO richtet bundesweite Hotline zur neuen Honorarordnung ein

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Patienten haben jede Menge Ärger mit protestierenden Ärzten Die kostenlose AWO – Hotline ist bereits freigeschaltet. Unter der Nummer 0800 – 588 79 58 können verunsicherte, abgewiesene und verärgerte Patienten ihre Beschwerden loswerden. Die Mitarbeiter der AWO – Hotline sammeln die Probleme und Erfahrungen und leiten die Beschwerden an unsere AWO Experten weiter, die den Bürgerinnen und Bürgern dann genauere Auskunft geben, wie sie sich verhalten können.

Seit Januar 2009 gilt eine neue Honorarordnung für Ärzte. Aus Protest dagegen verweigern neuerdings einige Ärzte ihren Patienten mehr als eine Behandlung im Quartal. Oder sie verlangen plötzlich bares Geld für eindeutig kassenpflichtige Leistungen. Und das, obwohl sogar Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Ärzte bereits vor überzogenen Reaktionen gewarnt hatte.

"Auf keinen Fall darf der Unmut auf dem Rücken der Kranken ausgetragen werden", sagte auch der AWO Bezirksvorsitzende Axel Plaue. "Die Kassenärzte sind verpflichtet, Patienten aller gesetzlichen Krankenkassen zu behandeln. Niemand darf zurückgewiesen werden", betonte Plaue.

Praxen, die durch die veränderte Honorareinteilung Einbußen haben, kommen nach eigener Auskunft plötzlich nicht mehr mit dem Geld aus. Das hat Auswirkungen auf den Patienten, der mit dem Streit zwischen Ärzten und Krankenkassen ja eigentlich nichts zu tun hat. Doch er ist der Leidtragende.

Drei Beispiele:

1. Der Arzt verlangt Vorkasse – immer wieder sollen gesetzlich Versicherte für eine gewöhnliche Kassen-Behandlung Bargeld hinlegen. Das Argument der Ärzte: Das Budget sei ausgeschöpft. Wer nicht zahlt, bekommt auch keine Leistung.

2. Kein Termin aus Kostengründen: Man will einen Termin beim Arzt und wird abgewiesen. Weil der Arzt vielleicht aus Kostengründen für den Rest des Quartals nur noch Privatpatienten behandelt.

3. Keine Hausbesuche mehr? Immer mehr Ärzte weigern sich, Hausbesuche oder Behandlungen im Altenheim zu machen, weil der Aufwand sich finanziell nicht lohne. Der Patient steht plötzlich ohne Arzt da.

Für solche und ähnliche Probleme ist die neue Anlaufstelle die kostenlose AWO – Hotline, Telefon 0800 – 588 79 58.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.