Politik
Schreibe einen Kommentar

Stadt verkauft attraktive Grundstücke im Rehmer Feld

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Der städtische Fachbereich Wirtschaft weist ein neues Baugebiet in Buchholz aus, um jungen Familien dringend benötigtes Bauland zur Verfügung stellen zu können: In der ersten Ausschreibung kommen elf unterschiedlich große Grundstücke auf dem ehemaligen Schulstandort im Rehmer Feld zum Preis von 235 Euro/Quadratmeter für Einzelpersonen oder Lebensgemeinschaften auf den Markt. In einem zweiten Schritt sollen dann weitere Flächen für Baugemeinschaften und Reihenhäuser veräußert werden. Die Grundstücke liegen inmitten des historischen Ortskerns von Groß-Buchholz beim Kapellenbrink. Den Stadtteil queren breite Grünzüge zwischen der Eilenriede und dem Erholungsband des Mittellandkanals. Er genießt eine kurze Anbindung an das Hauptstraßennetz und sticht durch seinen dörflichen Charakter hervor.

Familien können den "Hannover-Kinder-Bauland-Bonus" für maximal vier Kinder unter 16 Jahren in Anspruch nehmen. Grundlage ist der Kaufpreis für das jeweilige Grundstück. Der Kaufpreis verringert sich pro Kind um zehn Prozent, maximal um 40 Prozent.

Mathias Lyke vom städtischen Einfamilienhaus-Büro hebt die gute Infrastruktur hervor: "In unmittelbarer Umgebung befinden sich Einkaufsmöglichkeiten und Kindertagesstätten. Der Stadtteil bietet alle Schulformen sowie offene Angebote für Kinder und
Jugendliche. Die Stadtbahn-Linien 3, 7 und 9 an der Podbielskistraße sowie die Buslinien 123 und 133 sind gut erreichbar."

Aufgrund des Umwelt- und Klimaschutzes und der notwendigen Verringerung von CO2-Emissionen erwartet die Stadt von den Interessenten einen erhöhten Gebäudewärmeschutz, der über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht, sowie eine emissionsarme Wärmeerzeugung. Außerdem unterstützt die Stadt durch Beratung und Förderung den Bau extrem energiesparender Passivhäuser. Für diese gesunden Komforthäuser mit Frischluftzufuhr und niedrigen Heizkosten gibt es Fördergelder und Hilfe zur Qualitätssicherung.

Die Ausschreibung der Grundstücke erfolgt am 2./3. Februar im Immobilienteil der hannoverschen Tageszeitungen. Bewerbungen werden ab diesem Zeitpunkt bis zum 3. März entgegengenommen. BewerberInnen, die sich zur Errichtung eines Passivhauses verpflichten, werden bei der Vergabe bevorzugt.

Für Rückfragen steht Mathias Lyke vom Fachbereich Wirtschaft (Einfamilienhaus-Büro) unter Telefon 0511/168-44707 oder E-Mail 23.12@hannover-stadt.de zur Verfügung.

PM: Presseserver Hannover

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.