Familien
Schreibe einen Kommentar

Fünf von neun Geschäften in Hemmingen verkaufen Alkohol an Jugendliche

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Erneut schlechtes Ergebnis bei Alkohol-Testkäufen: Am Dienstagabend haben zwei 16-jährige Jugendliche im Auftrag der Region Hannover versucht, in Hemmingen und Arnum alkoholische Getränke zu kaufen. Das Ergebnis: Fünf von neun Geschäften haben hochprozentigen Alkoholika wie Rum, Ouzo, Eierlikör oder Kräuterschnaps an die Minderjährigen verkauft. Nur vier haben den Kauf verweigert.

Begleitet wurden die beiden Testkäufer von Mitarbeiterinnen des gesetzlichen Jugendschutzes der Region Hannover und der örtlichen Polizei. Unmittelbar nachdem die Jugendlichen die Ware bezahlt hatten, wurden das Verkaufspersonal und soweit möglich auch die Filialleiter über den Testkauf informiert. Die Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz werden zunächst mit einer schriftlichen Verwarnung geahndet. Im Wiederholungsfall droht ein Bußgeld nicht unter 100 Euro.

Dieses Mal noch auffälliger als bei den vorausgegangenen Testkäufen: In allen Fällen ließen sich die Verkäuferinnen und Verkäufer entweder Personalausweis oder Führerschein von den Jugendlichen zeigen. Dennoch gaben sie die Spirituosen ab – weil sie nicht das Geburtsdatum im Ausweis beachteten. „Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einzelhandel können oft die amtlichen Dokumente, mit denen sich Jugendliche ausweisen, nicht richtig einschätzen“, sagte Bernd Kmiec-Schulz vom Polizeikommissariat Ronnenberg, der die Testkäufe begleitete. „Nur die wenigsten wissen, dass Personalausweise heute schon ab zwölf Jahren und Treckerführerscheine ab 15 Jahren ausgestellt werden können“, so der Kriminaloberkommissar.

Aufgesucht wurden sechs Supermärkte, zwei Kioske und eine Tankstelle. Davon haben vier Supermärkte und die Tankstelle alkoholische Getränke an die Jugendlichen verkauft. Laut Kmiec-Schulz haben die Leiter der Supermärkte zugesagt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nochmals intensiv auf das Jugendschutzgesetz hinzuweisen.

In den kommenden Wochen führt die Region Hannover mit der örtlichen Polizei die Alkohol-Testkäufe in den Kommunen fort, in denen die Region die Jugendamtsaufgaben wahrnimmt. Bislang noch nicht getestet wurden Geschäfte in Barsinghausen, Neustadt am Rübenberge, Seelze, Sehnde, Wedemark und Wunstorf. In einem weiteren Durchgang werden die Geschäfte, die bei der ersten Kontrolle durchgefallen sind, erneut geprüft.

www.region-hannover.de

PM: Region Hannover

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.