Politik
Schreibe einen Kommentar

„Antikapitalismus von Rechts“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Für den 1. Mai haben Neonazis in Hannover einen Aufmarsch angemeldet, um den Feiertag der Arbeiterbewegung für ihre menschenfeindlichen Zwecke zu instrumentalisieren. Diese Provokation gegen alle demokratischen Kräfte reiht sich ein in den Versuch der „Nationalen Sozialisten“, mit vorgeblich kapitalismuskritischen Positionen unbedarfte Menschen auf ihre Seite zu ziehen.
Die Widersprüche des real existierenden Kapitalismus mit seinen Klassengegensätzen sollen danach mittels einer herbei fantasierten „Volksgemeinschaft“ aufgehoben werden. Kern dieser rechten Ideologie ist ein völkischer Antisemitismus: Das Kapital wird aufgeteilt in ein „schaffendes“ bodenständig-deutsches Industriekapital und ein „raffendes“ fremdes Finanzkapital. Drahtzieher dieses „raffenden“ Kapitals sei das „Weltjudentum“, vornehmlich lokalisiert an der Ostküste der USA.
Um über diese Strategie der Rechtsextremisten aufzuklären, lädt die Linksfraktion im Rat der Landeshauptstadt zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung ein.

Termin: Mittwoch, 22. April 2009
Uhrzeit: 19.30 UhrOrt: Freizeitheim Vahrenwald; Kleiner Saal; Vahrenwalder Str. 92
Referent: Martin Burgdorf; Politikwissenschaftler, Bildungsreferent für Rechtsextremismus
Diskussionsteilnehmer:         Dr. Gerd Wiegel; Referent der Linksfraktion im Bundestag für das Thema Rechtsextremismus 
Oliver Förste; Ratsherr DIE LINKE.
Moderation: Michael Höntsch; Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.