Linden-Limmer
Schreibe einen Kommentar

„Mississippi liegt mitten in Linden“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Freitag, den 17. April 09, 20 – 24 Uhr Live mit Christian Rannenberg (piano & vocals), Berlin

Die zweite Veranstaltung im Rahmen unserer nun ständigen Bluesreihe im Medienhaus Hannover hat der namhafte Blues-Experte "Lonesome Nighthawk" unter den Titel "The Blues-Revival or Graveyard" gestellt. Es wird eine aktuelle Betrachtung über die Bedeutung der Kulturform "Blues" für die "Black Community" in den USA und für den "weißen" Markt, sowie eine kritische Analyse der Bluesszene in Deutschland thematisiert.

Selbstverständlich öffnet "Hawk" natürlich auch wieder seine Schatzkiste mit unglaublichen raren Hörbeispielen. Der Live-Act wird dieses mal von Christian Rannenberg bestritten. Rannenberg ist der mit Sicherheit bekannteste und versierteste deutsche Bluespianist, der sicherlich vielen durch seine Zusammenarbeit mit dem "Dritten Ohr", sein herausragendes Werk mit Gary Wiggins als "International Blues Duo", seine Aufnahmen und Auftritte mit unzähligen US-Künstlern und last but not least als hervorragender Solo-Künstler bekannt sein dürfte.

Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär; Eingang Minister-Stüve-Straße,Eintritt: 8,- €

Der 1956 in Solingen geborene Christian Rannenberg ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Die Feinheiten des Blues Pianos lernte er von keinem geringeren als Blind John Davis, dem gefragtesten Studiopianisten der dreißiger Jahre. Auch Pianisten wie Sunnyland Slim, Henry Gray, James Booker und Willie Mabon kann er zu seinen Mentoren und Lehrern zählen. Harmonie-Lehre erhielt er von dem renommierten Kölner Musikologen Rolf Schubert.

All diese Musiker lernte er als Tourbegleiter Anfang der siebziger Jahre kennen. 1976 gründete er zusammen mit Freunden die Blues Company.
Ein Jahr später wechselte er als freier Musiker zur Blues-Band Das Dritte Ohr. Zahlreiche Auftritte und Tourneen folgten. So z.B. als Begleitband für amerikanische Bluesstars wie Billy Boy Arnold, J.B. Hutto und Eddie Clearwater.

1982 zog es ihn schließlich nach Chicago. Innerhalb kurzer Zeit spielte er in Bands von John Littlejohn, Lefty Dizz, Sam Lay und Jimmy Rogers. In Chicago lernte er auch den Tenorsaxophonisten Gary Wiggins kennen, mit dem er das International Blues Duo gründete. Diese Formation kam 1983 nach Europa.

Es folgten Auftritte sowohl im Duo als auch zusammen mit Charlie Musselwhite, Thorsten Zwingenberger, Angela Brown, Guitar Crusher, Big Jay McNeely und John Heartsman. Zwei LPs, die mittlerweile Sammlerwert haben, sorgten für Furore. Das International Blues Duo wurde zu einem Top Act der europäischen Blues-Szene.

1990 zog Christian Rannenberg nach Kalifornien in die San Francisco Bay Area. Dort arbeitete er mit alten Bekannten wie John Heartsman, aber auch mit Leuten wie Cool Papa und Buddy Ace. Mit Buddy Ace folgten ausgedehnte Tourneen durch den Süden der USA und Europa.

1991 kam es zu einer weiteren Duo Produktion, diesmal mit Big Jay McNeely. Die CD gewann den Preis der deutschen Schallplattenkritik. Im gleichen Jahr gründete er die First Class Blues Band. Er spielte mit dieser Band eine CD ein und gewann erneut den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Die Rhythmusgruppe bestand aus Kevin Duvernay am E-Bass und Tommie Harris am Schlagzeug, der später bei Luther Allison spielte. Neben zahllosen anderen Musikern begleitete er mit dieser Band Angela Brown und Johnny Copeland. Wenig später startete er zusammen mit dem Kölner Bottleneck-gitarristen, Songwriter und Sänger Richard Bargel die mittlerweile bundesweit bekannte Talking Blues Show.

1998 erschien Christian Rannenbergs erste Solo-CD mit dem simplen Titel Blues. Mehr und Foto unter:

www.concertschubert.de/staendigzubuchen/chrisrannenberg-keithdunn.html

Kategorie: Linden-Limmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.