Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Welttag des Buches: Stadtbibliothek lädt ein zum 5. Hannoverschen Lesefest

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Anlässlich des Welttages des Buches am Donnerstag (23. April) lädt das Lesenetzwerk Hannover zum fünften Mal zum Hannoverschen Lesefest ein, in diesem Jahr an das Schiller-Denkmal in der Georgstraße. Dort werden zwischen 11 und 15 Uhr SchülerInnen verschiedener Schulen an einem Vorlesestand den PassantInnen kurze Texte vortragen.

Den Anfang machen SchülerInnen der Klassen drei bis fünf der Maximilian-Kolbe-Förderschule mit Zungenbrechern, Reimen, Witzen und Versen auf Deutsch und in verschiedenen Muttersprachen der SchülerInnen, um 11.30 Uhr folgt der Schulkindergarten der Albert-Liepmann-Schule, Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache, mit einer Klanggeschichte. Um 12 Uhr übernimmt noch einmal die Maximilian-Kolbe-Schule das Wort.

Ab 12.15 Uhr präsentieren SchülerInnen der fünften Klasse der Wilhelm-Raabe Schule in Kooperation mit dem Sprengel Museum und der Stadtbibliothek Hannover eine literarische Maskerade mit dreidimensionalen Objekten aus selbst gewählten Kinder- und Jugendbüchern. Inspiriert durch die Kunstwerke im Sprengel Museum entstanden farbenfrohe Masken, mit denen die Kinder zum Lesen verführen wollen.

Im Anschluss daran gehört die Lesebühne den SchülerInnen der dritten und vierten Klassen der IGS Roderbruch, die Gedichte und Kurzprosa vortragen. PassantInnen haben ab 13 Uhr eine knappe halbe Stunde Gelegenheit, selbst vorzulesen: ein Text-Karaoke für Mutige. Die Sieger des Vorlesewettbewerbs der dritten und vierten Klassen der Grundschule Auf dem Loh werden ab 13.25 Uhr eine dreiviertel Stunde lang in ihren Muttersprachen Texte lesen und Witze erzählen. Den Abschluss macht die siebte Klasse der IGS Garbsen mit selbst verfassten Geschichten.

Während der ganzen Zeit präsentieren sich die Mitglieder des Lesenetzwerkes Hannover an einem Stand und geben Informationen zum Lesen und Vorlesen.

"Mit unserer Aktion wollen wir zum Lesen und Zuhören anregen, und das in einer Einkaufsstraße und damit an einem Ort, der sich eigentlich nicht zum stillen Lesen eignet, dafür aber umso mehr, um Menschen zu erreichen. Die Schülerinnen und Schüler haben bewusst Verse, Witze oder Reime ausgesucht, um eiligen Passanten ein Stück Literatur mit auf den Weg geben zu können", so Carola Schelle-Wolff, Direktorin der Stadtbibliothek Hannover.

Das Lesenetzwerk Hannover ist ein 2004 von der Stadtbibliothek Hannover initiierter Zusammenschluss von rund einem Dutzend lokaler Leseförderungsinitiativen. Es hat bereits zum Welttag des Buches 2005 ein großes Lesefest am Kröpcke, 2006 im Zoo Hannover, 2007 in einer Straßenbahn und am Kröpcke und 2008 in der Georgstraße veranstaltet. Ziel des Lesenetzwerkes ist die Zusammenführung von Personen und Institutionen, die aktiv die Lesemotivation von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Region Hannover fördern. Das Lesenetzwerk steht allen mit Rat und Tat zur Seite, die in ihrem Bereich etwas für das Lesen tun wollen.

Mitglieder sind: Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, die Alice-Salomon-Schule, in der ErzieherInnen ausgebildet werden, die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW, die BeratungslehrerInnen für Schulbibliotheksarbeit und Leseförderung der Landesschulbehörde für die Region Hannover, der Landesverband Niedersachsen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, die Buchhandlungen Bücherwurm, Sternschnuppe und Lehmanns, die Medien- und Büchereiarbeit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, die Familienbildung der Arbeiterwohlfahrt in der Region Hannover, der Friedrich-Bödecker-Kreis Niedersachsen, der Verein Mentor – die Leselernhelfer, der Fachbereich Bildung und Qualifizierung sowie das Projekt Lesementoring der Landeshauptstadt Hannover und die Stadtbibliothek Hannover.

Wer sich wie die Mitglieder des Lesenetzwerkes Hannover professionell mit Büchern und dem Lesen beschäftigt, kreuzt sich inzwischen den 23. April im Kalender an. Innerhalb weniger Jahre hat sich der UNESCO-Welttag des Buches mit tatkräftiger Unterstützung der Stiftung Lesen in Deutschland etabliert. Jedes Jahr laden Schulen, Buchhandlungen, Kindergärten und Bibliotheken zu Lesungen oder anderen Aktionen ein, die vor in jungen Menschen den Spaß an allen Formen des Lesens wecken sollen. Jedes Jahr erscheint auch ein Geschenkbuch, das sich großer Beleibtheit erfreut. "Ich schenk dir eine Geschichte 2009" erhalten freiwillige VorleserInnen auch in diesem Jahr am Schiller-Denkmal.

Mehr Informationen zum 5. Hannoverschen Lesefest gibt es bei Dr. Carola Schelle-Wolff unter Telefon 168-42167.

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

 

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.