Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Am 10. Mai beginnt die „Meergartenzeit“ im Steinhuder Meer

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Insel Wilhelmstein

Insel Wilhelmstein

Gartenregion Hannover – Ausstellung auf der Insel Wilhelmstein:

Die Festungsinsel Wilhelmstein im Steinhuder Meer wird 2009 erneut zum Schauplatz einer Kunstausstellung der besonderen Art. Auf Einladung des Vereins Meerkunstraum e.V. präsentieren ab dem 10. Mai bis Mitte Oktober sechs Künstlerinnen und Künstler der hannoverschen Gruppe 7 auf dem Eiland ihre Werke zum Thema „Meergartenzeit“. Der Titel nimmt Bezug auf das diesjährige Aktionsjahr der Gartenregion Hannover; die Ausstellung selbst ist eingebunden in das Veranstaltungsprogramm. Schirmherr ist Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe.

Die Kunst steht der im 18. Jahrhundert künstlich geschaffenen Wehrinsel gut. Nicht gut versteckt im Inneren der Festungsanlagen, sondern gut einsehbar in fünf frei stehenden Gewächshäusern aus Glas (Grundfläche jeweils knapp acht Quadratmeter). Dazu kommt ein schwimmendes Objekt im kleinen Inselhafen. Die ausgestellten Arbeiten verändern in den transparenten Schauräumen je nach Wetter und Lichteinfall ihre Wirkung und garantieren „Durchblicke“. So der Obertitel der Ausstellungsreihe, die 2009 ihren fünften Durchgang erlebt.

„Das außergewöhnliche Terrain lockt jährlich bis zu 80.000 Besucherinnen und Besucher an. Nicht nur Kunstinteressierte kommen, um zu schauen, zu bewundern oder zu kritisieren. Der Wilhelmstein bietet die Chance der überraschenden Konfrontation mit Kunst außerhalb von Museen und Galerien“, schwärmt Dietmar Junghans, 1. Vorsitzender des Vereins Meerkunstraum mit Sitz in Steinhude.

Die Kunst in den Glashäusern gestalten 2009 die Künstlerinnen und Künstler der Gruppe 7 aus Hannover.  Frank Popp erinnert mit „Titanic-Flowers“, einer „Installation für 1503 Opfer und zwei Forscher“ an den Untergang des legendären Luxusliners.

Die Bildhauerin Barbara Steinmeyer nimmt Bezug auf die militärische Nutzung der Insel. Sie sagt: „’Meine Arbeit „… bevor ich schlafe gehe’ verwandelt das Glashaus zu einem Armeezelt, einer Behausung für den immerwährenden Soldaten.“

Bei Rainer Grimm steht die Zeit im Vordergrund: „Der Titel ‚Kronos oder die Spur der Zeit’ bezieht sich auf die griechische Mythologie. Die personifizierte Zeit wird virtuell, aber immer nur ansatzweise erkennbar sein.“

Ebenfalls mit dem Thema Zeit setzt sich Christian Grohn auseinander. Mit „schwimmenden Worten“ ím Inselhafen erzählt er „kurze Geschichten zur Zeit“. Der Bildhauerkollege Rolf Sextro illustriert unter Glas ein „Holunderröhren Bubenstück“. Als Materialien kommen Fichtenquirle, Käferfraß, Weidenruten, Schimmelfleck, Schnüre, Lehm, Kohle und ein „Pulver für Verderb und Glück“ zum Einsatz. Dagmar Brand schließlich weiß „Es liegt was in der Luft…“: Überdimensionale Knospen und  Blüten sowie zahlreiche Insekten bilden eine surreale Garten- und Blumenwelt.

Die Ausstellung „Durchblicke 2009 – Meergartenzeit“ wird am Sonntag, 10. Mai 2009, 12 Uhr, auf der Insel Wilhelmstein eröffnet. Sie ist bis Mitte Oktober täglich bei Tageslicht zu sehen. Der Ausstellungsort ist von Steinhude und Mardorf mit den „Auswanderern“ (Holzsegelbooten) der Steinhuder Personenschifffahrt zu erreichen. Vom 15. Juni bis 03. September 2009 verkehrt in der Zeit von 10 bis 16 Uhr alle zwei Stunden auch ein motorisiertes Fahrgastschiff (in der Vor- und Nachsaison nur an Wochenenden).

Informationen zu weiteren Veranstaltungen der Gartenregion Hannover: www.gartenregion.de

www.region-hannover.de

PM: Region Hannover

 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.