Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Stadtbibliothek: Ausstellung vermittelt Einblick in Hangul – die Schrift Koreas

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

In der Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12, ist noch bis zum 30. Mai die Ausstellung "Koreanische Verlagsgeschichte und Kinderbücher" zu sehen. Unter den Exponaten aus dem Besitz des "Samseong Museum of Publishing" ist auch ein Replikat des "Hunmin Jeongeum". Diese Fibel beschreibt das weltweit einzige synthetisch erzeugte Alphabet der koreanischen Schrift Hangul. In der Ausstellung können die BesucherInnen am Computer selbst Erfahrungen mit dieser einzigartigen Schrift sammeln, die – als Lautschrift – die Laute jeder Sprache mit ihren Zeichen nahezu korrekt abbilden kann.

Hangul entstand vor mehr als 550 Jahren auf Initiative des koreanischen Königs Sejong, der eine Schrift neben dem Chinesisch der Gelehrten wünschte, eine Schrift für "Jedermann". Er beauftragte seine Wissenschaftler damit, ein Alphabet zu erfinden, mit dem sich Gedanken so zu Papier bringen lassen, als seien sie auf Koreanisch ausgesprochen. Nach 20 Jahren legte die Akademie, die "Halle der Würdigen", das Ergebnis vor: Ein Alphabet, das sich leicht lernen ließ und im "Hunmin Jeongeum" – übersetzt "die richtigen Laute zur Unterweisung des Volkes" – niedergeschrieben wurde. 1446 überreichte König Sejong das "Hunmin Jeongeum" seinem Volk, dennoch blieb bis ins 19. Jahrhundert Chinesisch die offizielle Schriftsprache Koreas. Erst seit 1945 verwenden beide koreanischen Staaten offiziell Hangul und feiern alljährlich den Tag ihrer Einführung, der Norden am 15. Januar, der Süden am 9. Oktober.

Die Ausstellung "Koranische Verlagsgeschichte und Kinderbücher" ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 11 bis 19 Uhr sowie mittwochs und sonnabends von 11 bis 16 Uhr zu sehen. Mehr Informationen gibt es bei Brigitte Leiss unter Telefon 168-42169 oder -45634. Am 7., 14. und 28. Mai (Donnerstag) werden jeweils um 18 Uhr kleine kostenlose Führungen durch die Ausstellung angeboten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

 

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.