Politik
Schreibe einen Kommentar

bunt statt braun: Aktionstag an der BBS Handel

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Plakatwände werden gemalt, Schüler rappen, Texte gegen Rechts werden vorgelesen: Am Donnerstag vor dem 1. Mai ist Aktionstag an der Berufsbildenden Schule Handel mitten in Hannover. Die Mai-Demonstration soll in der Brühlstraße am Gebäude der Schule vorbei gehen, und Schüler wie Lehrer sind dagegen, dass Neonazis in Hannover eine Bühne bekommen.

Seit einem Jahr ist die Schule ausgezeichnet als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Pate der Aktion ist Freestyle-Rapper Spax, der am Aktionstag dazu aufgerufen hat, nicht nur gegen Neonazis zu sein, sondern generell gegen Vorurteile und Diskriminierung einzutreten. Streetworker Stefan Hoch hat Schülerinnen und Schüler beim Sprayen von Graffiti-Wänden angeleitet. Auch er dazu aufgerufen, sich für etwas – wie zum Beispiel Toleranz und Courage – einzusetzen, statt bloß gegen etwas zu demonstrieren.

Beratungslehrer Ingo Ströh von der BBS Handel war begeistert über die vielfältige Beteiligung der Klassen. Er hatte die Aktion zusammen mit Politiklehrer Klaus Sterthoff koordiniert. Ihr Aufruf: Bei allen Formen von Diskriminierung: hingucken! Und Vorsicht gegenüber allem was mit „…ismus“ endet.

Die Schülerinnen und Schüler hatten bereits vor dem Aktionstag Postkarten erstellt, die Ausstellung „Rechte Jugendkulturen“ besucht und in einer Zeitungswerkstatt Texte gegen Rechts verfasst: Glossen, satirische Berichte, Utopien. Eine Klasse hatte den Workshop „aktiv gegen rechts“ des Kulturzentrums Pavillon besucht und für die Schülerschaft der Schule multipliziert.

Am Aktionstag gab es eine Fülle von Angeboten: einen Workshop der DGB-Jugend zum 1. Mai, einen Vortrag des Verfassungsschutzes, einen Bericht „Der Nazis neue Kleider“ vom antifaschistischen Pressearchiv in Berlin und den Besuch der Gedenkstätte in Ahlem. Eine Klasse hatte den Hannoverschen Zeitzeugen Egon K. besucht und interviewt.

Der Rockmusiker Nico W. ist Schüler der BBS Handel und hat mit seiner Band „Blender“ einen aktuellen Song aufgenommen, der mit dem Refrain endet: „Sieh endlich hin – mach die Augen auf! Kehr Rechts den Rücken und lauf.“ Mehrere Klassen verfolgten begeistert die Darbietungen der Songs und der Texte sowie das Auftreten von Spax und die Präsentation der Graffiti-Wände.

Viele Schüler und Lehrer haben sich vorgenommen, bei der Demonstration am 1. Mai dabei zu sein. Sie hoffen auf ein Verbot der Nazi-Demonstration und auf eine friedliche und fröhliche Aktion – eben bunt statt braun!

www.region-hannover.de

PM: Region Hannover

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.